09.09.2018                                                              35. Volksbank Meeting Balingen Weilstetten

 

 

Das Ende der diesjährigen Leichtathletiksaison rückt immer näher, auf dem Terminplan stehen noch 1 max. 2 Wettkämpfe die Jan vor dem Winter bestreiten wird.

An diesem Wochenende fand in Balingen Weilstetten das 35. Volksbank Meeting statt. Als Teilnehmer war Jan auch dieses Jahr wieder gemeldet.

Die Temperaturen waren perfekt für einen Spätsommer Wettkampf.

Die erste Disziplin waren die 100 Meter. Jan konnte wie gewohnt bei den nichtbehinderten die ersten 10 Metern mithalten und dann wurde der Abstand kontinuierlich größer. Dennoch war Jan mit seiner Zeit recht zufrieden. Es war die 3 schnellste Jahresleistung.

Bei den 200 Metern verlief es ähnlich wie bei den 100 Metern, allerdings hätte man als Zuschauer von außen meinen können Jan würde ein gemütliches Rennen laufen. Es sah alles langsam aus, aber am Ende der Zielgerade blieb die Uhr bei knapp 33 Sekunden stehen und Jan verfehlte seine persönliche Bestzeit nur ganz knapp.

Beim Speerwerfen waren alle 6 Würfe gültig und passabel und landeten bei knapp 28 Metern.

Dies zeigte das Jan in dieser Disziplin, sehr konstant ist, obwohl Speer kaum auf dem Trainingsplan steht.

Beim Weitsprung wollte diesmal kein Sprung so richtig gelingen Jan blieb unter seinen Erwartungen.

Aber man muss hier zur Entschuldigung sagen, das Jan in diesem Wettkampf mit einer neuen und härteren Feder an den Start ging und seither mit dieser noch nicht trainiert hatte.

Also alles in allem kann man den Wettkampf als erfolgreich bestätigen.

 

Bilder Arnold C

25.082018                                                          Mitteldeutsche Meisterschaft in Leipzig

 

 

 

In diesem Jahr fanden die Mitteldeutschen Meisterschaften der Menschen mit Handicap in Leipzig statt. Dieses Jahr war es für die Veranstalter schwer einen passenden Zeitpunkt für die Meisterschaften zu finden. Zum einen finden gleichzeitig in Berlin die Europameisterschaften statt und zum anderen wurde die Veranstaltung auf dem Olympiastützpunkt in Leipzig ausgetragen.

Dennoch war die Veranstaltung für alle ein toller Erfolg.

Es wurde aus organisatorischen Gründen Riegen gebildet in denen die Sportler zu ihren Disziplinen antraten. Natürlich war es bei Jan so, dass er aufgrund seiner Lauf- und technischen Disziplinen zwischen den Riegen wechselte.

Begonnen wurde mit dem Weitsprung. Nach nur 1 Woche Training nach der kurzen Sommerpause, wollte kein Sprung so richtig gelingen. Jan verschenkte bei allen 6 gültigen Versuchen viele Zentimeter, da er nie den Balken traf. Am Ende standen 4,26 m als seine Tagesbestleistung auf dem Papier. Nach einer kurzen Verschnaufpause wechselte Jan die Prothese und begab sich zum Kugelstoßen. Hier konnte er sich von Stoß zu Stoß verbessern. Seine beste Weite an diesem Tag waren 6,75 m, damit lag er nur 10 cm unter seiner Jahres Bestleistung.

Nach einem kurzen Gespräch und Austausch mit einigen anderen Athleten ging Jan zum 100m Sprint. Hier wurde auf Grund des Teilnehmerfeldes in der offenen Klasse gestartet. Jan war mit dem Lauf nicht ganz zu frieden. Aber er hat ja noch 2 weitere Wettkämpfe bis Saisonende.

Knapp 45 Minuten später startete Jan bei den 400 Metern. Von Bahn 2 aus hatte er das Feld im Blick und konnte so den Athleten auf Bahn 3 nach knapp 150 Metern überholen. Die beiden lieferten sich ein starkes Rennen.  Bei Jan kam bei 250 Metern nun die Trainingspause zum Vorschein und er wurde minimal langsamer. Die letzten 100 Meter musste er auf die Zähne beißen und konnte mit einer 79,48 sec. die Ziellinie überqueren. Damit war er knapp 2,5 Sekunden langsamer als bei seiner Jahresbestleistung. Dennoch war Jan hiermit zufrieden.

Kaum im Ziel angekommen, wurde er gebeten doch gleich zum Speerwerfen zu kommen. Da in der Zwischenzeit der Himmel sich verdunkelt hatte und der Wind stark zunahm. Etwas außer Puste machte Jan sich auf den Weg zur Wurfanlage. Im Endeffekt war es sehr gut, dass der Veranstalter hier so viel Flexibilität zeigte, denn ab den 3. Versuchen fing es zu regnen an. Die Teilnehmer taten sich alle schwer und kämpften mit dem Wind und dem immer stärker werdenden Regen.

Daher konnten bei den letzten 2 Versuchen keine neuen Bestweiten erreicht werden.

Dennoch landete Jans Speer bei 28,87 Meter.

Aufgrund des in der Zwischenzeit starken Regens beschloss der Veranstalter die Siegerehrung ausfallen zu lassen und die Ergebnisse und Urkunden zu zusenden. Die Entscheidung begrüßten die Athleten sehr. Denn jeder wollte nur schnell in trockene Kleidung  hinein schlüpfen.

Auch wenn das Wetter am Schluss den Athleten und dem Veranstalter ein Strich durch die Rechnung gezogen hat,  war die Mitteldeutsche Meisterschaft ein toller Erfolg und hat viel Spaß gemacht.

Sobald die Platzierungen bekannt sind werden diese auf der Übersicht der Erfolge 2018 auf der Homepage von Jan zu finden sein.

21.07.2018                                                SV Cannstatt Vereinsmeisterschaft (Schwimmen)

 

 

Am letzten Wochenende vor den Sommerferien hat der SV Cannstatt seine Schwimmer zur Vereinsmeisterschaft eingeladen.

Ein zahlreiches Teilnehmerfeld ging an den Start. Um 8.30 Uhr öffnete die Schwimmhalle für die Athleten die sich dann zum Einschwimmen begeben konnten.  Pünktlich um 10.00 Uhr wurde die Vereinsmeisterschaft mit dem ersten Rennen eröffnet. Es bestand die Möglichkeit in 9 verschiedenen Stilen bzw. Strecken an den Start zu gehen.

Jan startete 6-mal. Er konnte 3 x den 2. Platz und 3 x den 1. Platz belegen.

Alles in allem war die Vereinsmeisterschaft eine tolle Veranstaltung.

Im Anschluss sollte eigentlich das Sommerfest des Vereins stattfinden, da es aber den ganzen Tag extrem regnete, fiel dies im wahrsten Sinne ins Wasser. Daher machten sich alle Teilnehmer nach den Wettkämpfen auf dem Heimweg.

Natürlich war dies sehr schade, da man beim Sommerfest wie im letzten Jahr wieder viel Erfahrung unter den Schwimmern hätte austauschen können.

 

 

14.07.2018                          Regionalmeisterschaften Bad Cannstatt Festwiese (nicht Behinderte)

 

 

Bei der diesjährigen Regionalmeisterschaft auf der Festwiese in Bad Cannstatt waren 74 Vereine mit insgesamt 438 Athleten gemeldet.

Natürlich nutzte Jan diesen Wettkampf, so zusagen vor der Haustüre, um nochmal seine Leistungen zu bestätigen.  Auch 2 seiner Vereinskollegen des TV Cannstatt nutzten die Gelegenheit  nach langer Zeit wieder einen Wettkampf zu bestreiten.

Jan startete mit Marcel zusammen im 100 Meter Sprint. Beide legten eine respektable Zeit auf den Tartan. Leider reichte es keinem sich in den Endlauf zu qualifizieren, da für den 100 Meterlauf in der U18  insgesamt 25 Teilnehmer gemeldet waren. Jan konnte in diesem Sprint seine 3. beste Jahresbestleistung erzielen. Sowohl  Jan als auch Marcel konnten mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein.

Nach einer kurzen Verschnaufpause bereitete sich Jan auf den Weitsprung vor. Hier zeigte er, dass er im Moment ziemlich konstant seine Sprünge abliefern kann, die  alle um die 4,40 Meter betrugen.

Der 2. Sprung  allerdings war ein Knaller, dies konnte man schon deutlich bei Absprung erkennen.

Jan sprang sehr hoch hinaus und nahm den Schwung aus dem Anlauf mit. Als er dann im Sand landete war Jan nach der Bekanntgabe der Weite überglücklich, denn er verbesserte seine persönliche Bestweite von 4,60 Meter auf sagenhafte  4,74 Meter.

Völlig losgelöst und mit viel Euphorie startete Jan dann in den 200 Meter Sprint. Natürlich war klar dass er bei den Nichtbehinderten dem Feld hinterher laufen wird. Aber dies spornte ihn heute umso mehr an. Seine Zeit wurde mit 32,90 Sekunden abgestoppt. Damit  setzte er wiederum für sich eine neue persönliche Bestzeit und unterbot die alte um exakt 1 Sekunde.

Nach den ersten 3 Disziplinen hatte Jan eine Pause von fast 2 Stunden. Hier konnte er sich nochmal erholen und  auf die 2 noch anstehenden Disziplinen vorbereiten.

Allerdings waren diese im Zeitplan nur mit 10 Minuten Abstand geplant.

Pünktlich um 17.10 Uhr begann der Speerwurf der U 18. Jan stand hier mächtig unter Zeitdruck, da er gleich zum 400 Meterlauf musste. Also machte er nur 3 Wurfversuche. Der Erste landete bei 27,98 Metern der zweite bei 27,04 und der dritte wurde als ungültig gewertet. Trotz diesem Stress reicht der 1. Versuch für den 4. Platz bei den Regionalmeisterschaften der Nichtbehinderten.

Sofort nach dem 3. Wurf meldete sich Jan ordnungsgemäß bei der Wettkampfleitung ab um sofort beim 400 Meterlauf zu starten. 

Ohne große Vorbereitung stellte Jan sich noch kurz den Startblock ein und konnte sich sogleich auf Position begeben. Er startete von Bahn 2. Das bedeutet für ihn den mental schlechteren Ausgangspunkt, da er das gesamte Starterfeld vor sich hatte und somit von vorherein dem Feld hinterher laufen würde. Der Start klappte perfekt. Die ersten 100 Meter konnte Jan relativ nah am restlichen Feld dran bleiben, doch nach und nach vergrößerte sich der Abstand. Als Jan völlig entkräftet und ausgepowert die Ziellinie überquerte, stoppte sein Vater die Zeit bei 1.18,5 Min. per Hand ab. Diese Zeit ist für die Startklasse von Jan im Behindertensport eine super Leistung. Jan konnte es selber auch nicht fassen, da er die 400 Meter noch nie im Wettkampf gelaufen und im Training die Distanz erst 2 Mal aus reinem „Spaß an der Qual“ für das Konditionstraining  getestet hatte.

Als später die offizielle Zeit für Jan bekannt gegeben wurde, war die Begeisterung und der Jubel noch größer, denn die Uhr bleib für ihn bei sagenhaften  1.16,19 Minuten stehen.
Für den Sport mit Prothese bedeutet dies, dass er die Veranstalternorm der Jugendweltmeisterschaft von vor 2 Wochen sogar in der U 23 deutlich unterboten hat.

Es hat sich auch hier wieder gezeigt, dass es für Jan ständig Berg auf geht. Dies verdankt er seinem eisernen Trainingswillen und der Disziplin, aber natürlich auch am Spaß, den er am Sport hat.

Nächstes Wochenende finden noch die Vereinsmeisterschaften im Schwimmen statt. Hier startet Jan als Titelverteidiger. Anschließend wird noch  1 Woche trainiert, bevor es dann zum nächsten Trainingscamp geht. Der nächste Wettkampf ist für den 25.08. geplant. Hier wird Jan bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der Menschen mit Handicap in Leipzig an den Start gehen.

 

 

07.07.-08.07.2018                                          Leichtathletik Deutsche Meisterschaften Kienbaum

 

Dieses Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften in der Leichtathletik im Bundesleistungszentrum in Kienbaum statt.  Für die Kader-Athleten war dies schon fast ein „Heimspiel“ zumindest was die Anlage betraf, allerdings war die Anreise für Jan mit über 7 Stunden von Frankfurt aus eine riesen Strapaze. Denn er musste am Freitagmorgen bereits um 3 Uhr aufstehen um den Flieger von Irland nach Frankfurt zu erreichen und von dort aus nach Kienbaum zu kommen.

Als Jan dann am Samstagmorgen um 7 Uhr beim Frühstück war, konnte man ihm die Müdigkeit noch ansehen.  Seine Kaderkollegen trudelten irgendwann bis 8 Uhr gemütlich zum Frühstück ein.

Pünktlich um 10 Uhr wurde die Deutsche Meisterschaft eröffnet.

Als erste Disziplin stand für Jan der Weitsprung auf dem Programm, hier hatte er bei den Weltmeisterschaften den 3. Platz belegt und alle waren gespannt ob er die Leistung von dort nochmal abrufen konnte.

Beim 2. Sprung gelang Jan eine Weite von 4.42 Meter, damit überbot er um 2 cm seine Leistung von der JWM. Dies reichte für den 2. Platz und die Silbermedaille.

 

Um 11.45 wurden Jan und seine Gegner zum Speerwurf aufgerufen. Als die Athleten um Jan die Speerwurfanlage betraten merkten alle, dass es durch die Bedingungen sehr schwer würden hier gute Weiten zu erzielen. Der Gegenwind war mit kräftigen Böen am Werk und machte den Werfern das Leben schwer.

Die Speere folgen anfangs sehr gut, fielen dann aber teilweise wie „Steine vom Himmel“. Daher war Jan mit seine 28,66 Metern sehr zufrieden und konnte so zeigen, dass er zurecht in dieser Disziplin Vize-Weltmeister ist. Er sicherte sich mit dem Wurf die Goldmedaille und den Titel „Deutscher Meister“.

 

Beim 100 Meter Sprint fanden die Athleten noch immer die gleichen Windverhältnisse vor.

Auch hier blies der Wind mit einer unheimlichen Stärke den Sprintern ins Gesicht. Dies machte geraden den Athleten, die bei der JWM waren und mit ihren Kräften kämpften, unheimlich zu schaffen. Jan belegte im Gesamtergebnis im Sprint den 5. Platz.

Damit war für Jan was den ersten Wettkampftag betraf das Pensum erledigt.

Die Zeit wurde nun für die Siegerehrungen, zum Small-Talk und ausruhen genutzt.

Die Athleten freuten sich nun auf das Abendessen um danach endlich zur Ruhe zu kommen.

Am Sonntag war ebenfalls um 7 Uhr Frühstück angesagt. Im Frühstücksaal herrschte hier im Vergleich zum Vortag noch gähnende Leere.  Erst gegen 8 Uhr als Jan, sich auf den Weg in sein Zimmer machte trafen so langsam die meisten Sportler ein.

Um 10.15 Uhr begann Jan mit dem Kugelstoßwettbewerb. Auch hier war die Konkurrenz aus den verschiedenen Handicap Klassen unheimlich stark. Jan belegte hier einen guten 4. Platz.

Um 11.45 Uhr stand nun der kraftraubende 200 Meter Sprint an. Jan bereitete sich mit seinen Kaderkollegen gut darauf vor. Allerdings war bei allen JMW Teilnehmern zu erkennen das der Akku wirklich leer war.

Dennoch lief Jan nur knapp eine Sekunde unter seiner pers. Bestzeit und belegte damit den 3. Platz. Bei der Siegerehrung konnte er sich hierfür die Bronzemedaille abholen.

Alles in allem war die Deutsche Meisterschaft wieder ein toller Erfolg. Mit 3 Medaillen machte sich Jan zufrieden und völlig ausgepowert auf die Heimreise.

Für den heutigen Montag erhielt er von seinem Trainer frei und soll erst am Dienstag wieder locker ins Krafttraining und etwas lockerer Leichtathletik einsteigen. Am nächsten Wochenende geht es dann bereits mit den Regionalmeisterschaften im „nicht Behindertensport“ weiter - frei nach dem Motto „Wettkampf ist das beste Training“.

 

 

 

30.06.-06.07.2018                                                                         Jugend Weltmeisterschaft Athlone (Irland)

 

Am Freitagabend absolvierte Jan noch ein lockeres Training auf dem TVC Gelände um im Rhythmus zu bleiben. Am Samstagmorgen, musste er dann bereits um 4 Uhr aufstehen um sich von Stuttgart, mit dem Zug, auf den Weg nach Frankfurt zu machen. Dort traf er sich dann pünktlich mit dem Team der Jugendnational Mannschaft. Der geplante Abflug lag bei 10.25 Uhr, aus organisatorischen Gründen musste dieser dann allerdings vor Ort auf den späten Nachmittag verschoben werden.

Die Zeit ließ sich das Team am Flughafen dann doch relativ gut vertreiben.

Als der Flug dann aufgerufen wurde machte sich Jan und Co. auf dem Weg zum Flieger.

Nach knapp 2 Stunden Flug und ca. 1,5 Stunden Busfahrt wurde dann das Hotel gegen 19.45 Uhr erreicht. Vor Ort wurden die Zimmer eingeteilt und jeder hatte es eilig sich ein wenig auszuruhen. Nach etwas Erholung ging es dann zum späten Abendessen. Die Müdigkeit und die Anstrengung der Anreise war dann den Athleten und Betreuern doch anzumerken.

So ging esnach einer kurzen Besprechung auf die Zimmer.

Am nächsten Morgen trafen sich alle um 8.00 Uhr zum gemeinsamen  Frühstück. Anschließend konnten alle Ihre Sporttaschen in aller Ruhe richten.  Kurz vor 12.00 Uhr ging es mit dem Bus zum Trainingsgelände. Jeder Athlet trainierte  hier nochmals nach seinem eigenen Trainingsplan.

Nachmittags ging es  wieder zum Hotel zurück. Hier konnte sich Jan nochmal ausruhen bevor es zum Abendessen und zum gemeinsamen Meeting ging.

Am Montag war für den Vormittag eine Trainingseinheit angesetzt in der sich Jan nochmal auf den anstehenden ersten Wettkampftag vorbereiten konnte. Am Nachmittag stand die für diese Weltmeisterschaft erforderliche Internationale Klassifizierung für Ihn auf dem Plan. Hier wurde sozusagen „sein Handicap unter die Lupe genommen“, nun wurde er auch international in die Startklasse T/F 63 eingestuft. Dies ist die Startklasse der einseitig Oberschenkel- Amputierten.

Für den Nachmittag hatten alle Athleten frei, Jan zog sich auf sein Zimmer zurück und ruhte sich noch etwas aus, da am Abend die große Eröffnungszeremonie anstand. Hier durften alle Athleten aller Nationen ins Stadion einlaufen. „Dies war ein ganz emotionaler Augenblick, der mich tief berührt hat“, so Jan.

 

Am 03.07. war es endlich soweit und Jan konnte seinen Auftakt bei der Jugend Weltmeisterschaft feiern.

Am ersten Wettkampftag stand Jan kurz nach 10.00 Uhr am Startblock für die 100 Meter. Das Feld der Starter war stark besetzt und Jan war der einzige Athlet mit einer Oberschenkelamputation. Daher war Jan und natürlich auch seine Nationaltrainerin sehr gespannt wie seine Chancen sein würden.  Auch Jan´s Trainer, sein Management sowie die Eltern die Zuhause auf Ergebnisse warteten, waren sehr gespannt.
Jan kam nach dem Startschuss sehr gut aus dem Startblock und konnte das starke Tempo sofort mitgehen. Die Athleten um Jan herum gaben alle ihr Bestes, da jeder nur das eine Ziel vor Augen hatten, eine Medaille zu holen.

Jan überquerte mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 15,38 Sekunden die Ziellinie und sicherte sich damit den 3. Platz und somit die Bronze Medaille. Jan war nach diesem tollen Auftakt erleichtert und freute sich riesig über seinen Erfolg.

Jan wörtlich: „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet, aber das starke Starterfeld, hat mich so euphorisch gemacht und mich einfach mitgezogen. Ich bin mächtig stolz, meine Zeit so extrem verbessert zu haben.  Ich bin einfach nur happy und kann es eigentlich noch gar nicht fassen, den 3. Platz bei einer Weltmeisterschaft belegt zu haben“.

Am zweiten Tag  der Weltmeisterschaft musste Jan erst am Nachmittag an den Start. Hier stand  der Speerwurf auf dem Programm. Nach dem er letzte Woche, bei den Süddeutschen Meisterschaften, seine Form hier noch nicht ganz hatte war Jan umso angespannter und wollte es jetzt wissen. Die ersten 2 Speere landeten alle bei  über 28 Meter, der dritte landetet bereits nach 24,51 Metern. Sichtlich verärgert ging er beim 4. Versuch an den Wurf und siehe da - der Speer landete bei 29,21 Metern. Damit war Jan schon mal zufrieden. Die letzten 2 blieben leider auch unter der 30 Meter Marke.  Aber diese Leistung brachte für Jan ein tolles Ergebnis, denn er holte sich damit die Silbermedaille und somit den Vize-Weltmeister Titel. Was für ein Erfolg für den 16 Jährigen.

Ohne große Verschnaufpause ging es zum Prothesenwechseln und dann zum Weitsprung.

Hier gelang mit dem ersten Versuch eine gute Weite von 4,36 die er im 4. Versuch nochmal auf 4,40 Meter verbessern konnte.  Mit allen abgelieferten Sprüngen zeigte Jan, dass er ziemlich konstant die gleichen Weiten hinter einander im Wettkampf springen kann. Mit den 4,40 Metern sicherte sich Jan den 3. Platz und somit die Bronzemedaille.

Natürlich darf bei einer Weltmeisterschaft  nicht das wichtigste fehlen und deswegen ging Jan mit den anderen Teilnehmern zur Siegerehrung und holte sich hier die 2 wohl verdienten Medaillen ab.

In einem kurzen Gespräch, dass wir mit Jan führen konnten, sagte er: „Ich bin so stolz und freue mich so sehr, dass ich bei der ersten Teilnahme einer Weltmeisterschaft bei 3 Starts auch 3 x auf das Treppchen durfte.“ Sichtlich beeindruckt verabschiedete sich Jan am Telefon und ging zu seinen Teamkollegen um mit diesen auch ihre Erfolge zu bejubeln.

Am Donnerstag stehen für Jan keine Wettbewerbe mehr an und er kann sich nun auf das Zuschauen bei seinen Kaderkollegen konzentrieren. Am Freitag geht es früh am Morgen vom Hotel zum Flughafen Dublin und von dort nach Frankfurt. Gleich nach der Ankunft geht die Reise nach Berlin Kienbaum weiter, wo von Samstag bis Sonntag die Deutschen Meisterschaften ausgetragen werden.

 

 

 

23.06.2018                                                           Süddeutsche Meisterschaften Leichtathletik Singen

 

 

Die Anreise zu den Süddeutschen Meisterschaften war im Vergleich zur letzten Woche  von der Entfernung fast ein Heimspiel. Eigentlich sollten die knapp 170 km von Stuttgart nach Singen in 1.45 Std. zu fahren sein. Aber es war Freitagmittag und kurz nach dem Losfahren fing der Stau auch schon an. So benötigte man fast 3 Stunden um Singen zu erreiche.

Aus diesem Grund ist es wichtig und gut immer einen Tag vor solch einem Wettkampf anzureisen um sich nicht zu sehr in Stress zu bringen.

 

Am Samstagmorgen verließ Jan das Hotel so, dass er um 9.30 Uhr auf dem Wettkampfgelände ein traf.

 

Nach kurzem Smal Talk begann Jan dann mit dem Aufwärmprogramm für das Kugelstoßen, dass auf 10.30 Uhr angesetzt war. Es wurde pünktlich gestartet und Jan fand auch sofort in den Wettkampf und stieß gleich beim 1. Stoß eine sehr gute Weite. Beim 2. Versuch überbot er diese nochmal und kam bis auf 8 cm an die neue Bestleistung vom letzten Wochenende heran. Der 3. und 4. Versuch waren minimal schwächer. Bei Versuch Nummer 5 und 6 legte Jan nochmal zu und kam bis auf 2 cm an den 2. Versuch heran. Mit diesen Weiten war er absolut zufrieden und zeigte damit eine absolute Konstanz in dieser Disziplin. Jan belegte den 3. Platz in seiner Altersklasse hinter 2 Kleinwüchsigen, die mit einer 2 kg leichteren Kugel  als Jan den Wettbewerb bestritten.

 

Die Zeit zum nächsten Wettkampf war sehr eng bemessen. So dass der 100 Meter Lauf nach hinten verschoben werden musste. Jan blieb dennoch kaum Zeit vom Kugelstoßen zum Sprint zu rennen und sich dort schnell die Sprintprothese und die Spikeschuhe anzuziehen. Als dann zum Start aufgerufen wurde und alle Teilnehmer im Block standen, wurde der Start abgebrochen weil ein technischer Defekt an der Zeitnahme auftrat. Die Sprinter nahmen es locker und machten sich in den nächsten 25 Minuten nochmal warm. Als der Fehler behoben war, konnte der Start frei gegeben werden. Jan erreichte hier den 2. Platz mit seiner 3. besten Saisonbestleistung.

 

Gut aufgewärmt ging es 20 Minuten später, also um 12.00 Uhr, zum 200 Meter Lauf. Die Zeit um sich wirklich zu erholen war auch etwas knapp, aber jeder der erfahrenen Athleten ist mental stark genug um mit dieser Situation klar zu kommen. In diesem Lauf erreichte Jan den 3. Platz und konnte bis auf 4 Hundertstel an seine Jahresbestleistung heran kommen.

Jetzt hatte Jan nochmal Zeit bis zum nächsten Wettkampf durch zu  Atmen.  Allerdings sollte er um 14.00 Uhr zum Speerwerfen und gleichzeitig zum Weitsprung antreten. Da dies einfach unmöglich ist, durfte Jan kurz vor 14 Uhr seine 6 Versuche im Speer absolvieren.  Dies war insofern etwas unglücklich da sich Jan bereits beim Aufwärmen für den Weitsprung befand. Nichts desto Trotz wechselte Jan nochmal schnell von der Sprintprothese auf seine andere Prothese und warf seine 6 Speere innerhalb von nicht einmal  5 Minuten. Die Weiten waren leider dem entsprechend kurz, da ihm einfach die Konzentration fehlte.

 

Also wurde jetzt nochmal schnell auf die Weitsprungprothese gewechselt. Zeitlich reichte es Jan noch 2 Probesprünge zu machen.

Jan zeigte gleich beim ersten Versuch das er hier in der Zwischenzeit doch sehr stark geworden ist und sprang auf gute 4,45 Meter. Erstaunlich, denn in den letzten Tagen wollte sowohl im Wettkampf als auch im Training einfach keine vernünftige Weite mehr gelingen. Aus diesem Grund stellte Jan am Mittwoch die Absprungtechnik und den letzten Schritt komplett um. Er absolvierte im Training mit dieser Technik nicht mehr als 30 Sprünge, daher war es nicht klar dass er schon wieder die 4,45 Meter springen konnte.

Bei den nächsten Versuchen testet Jan noch so einiges an der neuen Technik. Dabei gelang ihm allerdings keine bessere Weite mehr, aber er zeigte in den weiteren Versuchen, das der Absprung nun höher hinaus kommt und auch die Flugphase deutlich besser verläuft. Sollte Jan es schaffen diese Technik nun am Stück umzusetzen können bald neue Bestweiten möglich sein. Hierzu drücken wir Jan für seinen nächsten Wettkampf den Jugend Weltmeisterschaften in Irland die Daumen.

Im Weitsprung konnten Jan mit diesem Ergebnis einen sehr guten 2. Platz belegen.

 

Bei der Siegerehrung im Speerwurf war Jan ganz überrascht, dass er doch den 1. Platz belegt hatte und das sogar bei den Männern.

 

Alles in allem war die Süddeutsche Meisterschaft mit 2 Dritten, 2 Zweiten und einem Süddeutschen Meistertitel eine gelungene Probe für Irland.

 

16.06.2018                                                        Niedersachsen Landesmeisterschaften Leichtathletik

 

 

Am vergangenen Wochenende fanden im 630 km entfernten Papenburg in Niedersachsen die offenen Landesmeisterschaften für Menschen mit Handicap statt.

Bei dieser Veranstaltung war Jan das erste Mal dabei. Die über 7 stündige Anreise fand am Freitag statt, so dass noch genügen Zeit war sich zu erholen und auf den Wettkampf vorzubereiten.

Am Samstag ging es um 10.30 Uhr mit dem Aufwärmprogramm los. Der erste Wettkampf war für Jan um 11.50 Uhr mit dem Speerwerfen angesetzt. Jan konnte sich in den 6 Versuchen die er hatte langsam steigern und erreicht zum Schluss eine Weite von 28,70 Metern. Damit war er zwar nicht ganz zufrieden belegte aber den ersten Platz.

Weiter ging es mit dem Kugelstoßen, anfangs fand Jan nicht in den Wettbewerb und tat sich sichtlich schwer die Kugel vernünftig von sich weg zu bekommen. Doch beim 6. Versuch gelang ihm dann eine neue persönliche Bestweite. Diese reichte ebenfalls für den ersten Pordiumsplatz.

Im Wettbewerb Nummer 3 standen die 100 Meter Sprint auf dem Programm. Hier wurde auf Grund der geringen Teilnehmerzahl die Jugend komplett zusammengelegt. Somit musste Jan gegen 2 seiner älteren Nationalmannschaftskollegen antreten. Dies war für die 3 ein großer Ansporn, Jan konnte hier als Dritter das Siegerpodium, mit einer neuen persönlichen Bestzeit, besteigen. Er verbesserte sich um 3 Zehntel.

Als vierte Disziplin war nun der Weitsprung dran. Der erste Versuch war ok aber bei allen anderen Versuchen blieb Jan hinter seinem Vorhaben zurück. Der Anlauf passte überhaupt nicht, bei jedem Versuch verschenkte er viele Zentimeter. Am Ende war Jan überhaupt nicht mit der erbrachten Leistung zufrieden und er ärgerte sich über sich selbst. Dennoch reichte die Leistung heute für den ersten Platz um Landesmeister zu werden.

Nach etwas Wartezeit ging es gegen 18.30 Uhr dann zum 200 Meter Lauf. Auch hier wurde das gesamte Starterfeld zusammengelegt und somit als offene Klasse von Jugend bis aktiv gestartet. Dies machte das ganze sehr spannend.  Jan überquerte als dritter die Ziellinie hinter seinem 2 Jahre älteren C – Kader Kollegen Lukas und einem Läufer aus der aktiven Klasse. Mit seiner erbrachten Leistung war Jan zufrieden und blieb nur knapp 4 Zehntel unter seiner persönlichen Bestzeit.

Bei der Analyse des Weitsprungs am Montagmorgen, fiel auf das Jan beim Absprung mit der Prothese nie richtig aufkam und durch dies keine Energie auf sein Sprungbein bringen konnte. Damit ist klar was diese Woche außer Kondition und Lauftechnik noch auf dem Programm stehen wird. Denn bereits am nächsten Wochenende finden in Singen die Süddeutschen Meisterschaften statt. Auch hier wird Jan in allen 5 Disziplinen antreten um sich so auf die Jugendweltmeisterschaft in Irland vom 30.06.-06.07 und die anschließende Deutsche Meisterschaft am 07.07. und 08.07 vorzubereiten.

 

(Bilder Arnold)

06.06.-10.06.2018                                                                                 IDM Schwimmen Berlin

 

Die dies Jährige Deutschen Meisterschaft im Schwimmen der Menschen mit Handicap wurde wie in den letzten Jahren in Berlin ausgetragen.

Der SV Cannstatt stellte in diesem Jahr 3 Schwimmer. Jan vertrat als Einziger die männliche Jugend des SVC.

Am ersten Tag ging es für Jan mit den 200 Metern Freistil los. Noch etwas angespannt und nervös machte er sich auf dem Weg zum Callroom, in dem sich die Athleten ca. 30 Min. vor dem Start einzufinden haben. Als sein Durchgang aufgerufen wurde war Jan parat und ging zügig zum Startblock.  Als der Startgong ertönte sprangen alle Schwimmer ziemlich zeitgleich ins Wasser. Jan legte auf den ersten 100 Metern ein sehr hohes Tempo vor, dafür musste er dann auf den letzten 50 Metern kräftig mit der Kraft kämpfen. Am Ende schlug Jan mit einer um 0,6 Sekunden langsameren Zeit als gemeldet an. Dennoch war er nicht ganz unzufrieden mit dem ersten Wettkampf.

Einige Stunden später wurde dann zum 200 Meter Rücken der Männer aufgerufen. Hier lief alles hervorragend für Jan. Er konnte seine Zeit auf dieser Strecke um fast 10 Sekunden verbessern!!!! Damit knackte er die für den D/C Kader geforderten 450 Punkte und erreicht sehr gute 506 Punkte.

Es war die letzten Tage vor dem Wettkampf in den Trainingscamps in Italien und in Nürnberg zu sehen, dass es sich bei den Rückendisziplinen um Jan‘s Lieblingsstrecken handelt.

Leider reichte es am ersten Tag in kein Finale.

Am Freitag standen als erstes die 100 Meter Freistil auf Jan‘s Liste. Er erwischte hier einen schlechten Start, dennoch konnte er bis zum Schluss nochmal Zeit gutmachen und verbesserte seine gemeldete Zeit um 0,6 Sekunden. Diese Zeit wurde dann mit 421 Punkten bewertet.

Kurz vor 12 Uhr musste Jan bei den 50 Meter Rücken ran.  Er verbesserte seine seitherige Bestzeit um 1,6 Sekunden und schwamm exakt 500 Punkte ein.

Diese Zeit qualifizierte ihn, für das am Nachmittag, stattfindende Jugendfinale. In diesem verbesserte sich Jan nochmal um 0,7 Sekunden und erreichte damit 533 Punkte, was ihm den 8. Platz in der Jugendwertung einbrachte.

Am Samstag ging es dann wie gewohnt weiter. Als erste Strecke stand bei Jan die 50 Metern Freistil auf dem Programm. Auch hier verbesserte es sich um 0,6 Sekunden. Leider reichte die Verbesserung nicht fürs Jugendfinale.

Im nächsten Durchgang wurde zum 50 Metern Brust aufgerufen. Hier verlief es eigentlich ganz gut und Jan konnte seine Meldezeit um 2 Sekunden verbessern. Doch nach 10 Min. erfuhr er, dass er auf Grund eines Fehlstarts disqualifiziert wurde. Er nahm es mit Humor zu Kenntnis, da die Zeit sowieso nicht für das Finale gereicht hätte.

Umso motivierter ging Jan am Sonntag an den Start und wollte es nochmal wissen.

Bei den 200 Metern Lagen führte Jan das Feld nach den ersten 2 Bahnen  an und konnte sich vom gesamten Feld absetzen. Da war bei den Cannstatter Schwimmern und den mitgereisten Fans die Stimmung gewaltig. Als dann jedoch auf die Brust Lage gewechselt wurde, schmolz sein Vorsprung und er wurde leider überholt. Beim Wechsel auf die 4. Lage (Schmetterling) konnte Jan wieder einiges aufholen. Er verbesserte im Endergebnis seine seitherige Bestzeit um sagenhafte 11 Sekunden auf diesen 200 Metern.

Bei der 2. Disziplin dem 50 Meter Schmetterling legte sich Jan nochmal kräftig ins Zeug und qualifizierte sich hier fürs Jugendfinale. Auch hier konnte er seine gemeldete Zeit um fast 5 Sekunden verbessern, was ihm in der gesamt Jugendwertung den 12. Platz brachte.

Alles in allem war die IDM in diesem Jahr wieder ein großer Erfolg für Jan auch wenn es diesmal nicht zu einem Meistertitel gereicht hat.

Mit diesem Wettkampf sind fast allen großen Highlights im Schwimmen für dieses Jahr auf der Nationalen Ebenen erledigt. Ab sofort wird in den nächsten Wochen für die Leichtathletik trainiert, da ab dem nächsten Wochenende (16.06.2018) die ersten Meisterschaften anstehen.

 

Bilder (Privat SV Cannstatt/Schwimmteam Württemberg)

16.05.2018                                                                                                       Springermeeting Rottweil

 

 

Beim 2. Springermeeting in Rottweil startet Jan am vergangenen Mittwoch. Die Witterungsverhältnisse waren bei diesem Meeting leider von sehr viel Regen gekrönt, sodass der Veranstalter den Beginn des Weitsprung von 18.00 Uhr auf 18.30 Uhr verlegte.

Diese Entscheidung war völlig richtig, denn damit erwischte man eine 30 minütige Regenpause.

 

Für Jan stand bei diesem Wettkampf nur der Weitsprung auf dem Programm, da er hier nach dem Aufenthalt im Trainingslager bei der Jugendnationalmannschaft nochmal etwas testen wollte.

 

Der Weitsprung verlief im Großen und Ganzen sehr zufriedenstellend für Jan, er übersprang mit fast jedem Versuch die Weiten des Vorjahrs. Sein gestecktes Ziel eine neue persönliche Bestweite zu setzen klappte allerdings nicht.

 

Jan belegte den 2. Platz und konnte mit dieser Leistung zufrieden die Heimreise antreten.

 

Schade für die Veranstalter das aufgrund des Wetters  einige Athleten abgesagt hatten und auch nicht so viele Zuschauer den Weg ins Stadion gefunden hatten. 

 

So bleibt zu hoffen, dass  im nächsten Jahr mit idealem Wetter und somit perfekten Bedingungen für die Athleten zu rechnen ist.

 

 

 

28.04.2018                                                                                             Bahneröffnung Nagold

 

 

Am vergangenen Samstag startete Jan, wie schon im Vorjahr, bei der Nagolder Bahneröffnung.

Leider waren die Witterungsbedingungen zu Beginn nicht so ideal wie im Jahr zu vor.

 

Als erste Disziplin stand der Speerwurf auf Jan´s Wettkampfprogramm. Die Temperaturen lagen hier noch bei frischen 14 Grad, sodass schon beim Aufwärmen nicht besonders viel Freude aufkam. Erschwerend kam noch hinzu dass es zuvor geregnet hatte und noch immer leichter Nieselregen zu spüren war. Jan kam hier nicht wirklich gut in den Wettkampf und konnte seine Weite von vor 3 Wochen nicht erreichen. Dennoch steigerte er sich von Wurf zu Wurf und blieb nur 4 cm hinter seiner letztjährigen persönlichen Bestmarke.

 

Im 2. Wettbewerb trat Jan beim 100 Meter Sprint an. Hier war die Bahn zum Glück schon abgetrocknet und die ersten Sonnenstrahlen ließen sich vereinzelt blicken.

Dies war auch ganz deutlich an der Laune von Jan zu spüren. Er war dementsprechend mit viel Ehrgeiz beim Aufwärmen dabei. Nach dem Start konnte er die ersten 10 Meter mit den Sportlern ohne Handicap gut mithalten, doch dann wurde der Abstand größer. Im Ziel angekommen, konnte Jan  die hervorragende Zeit des letzten Wochenendes in Bad Cannstatt fast erreichen und blieb nur 4 Hundertstel dahinter. Also kann hier schon von einer konstanten Leistung gesprochen werden. Nun wird in den nächsten Wochen daran gearbeitet die Zeit nochmal zu verbessern.

 

Nach den 100 Meterlauf, sollten eigentlich nur knapp 90 Minuten Pause sein, doch durch das gleichzeitig stattfindende Kindersportfest verzögerte sich der Weitsprung enorm, so dass Jan nach fast zweieinhalb Stunden endlich wieder ran durfte.

 

Die Zeit  nutze er um sich auszuruhen und die Sonne, die in der Zwischenzeit für tolle Wärme sorgte, zu genießen.  Große Neugier weckte Jan´s Prothese bei den ganz kleinen und den Jungen Nachwuchsportlern. Er nahm sich die Zeit und beantwortete viele Fragen und zeigte einige Dinge die man mit der Prothese machen kann, wenn man diese beherrscht.

 

Ganz entspannt und locker wärmte sich Jan nun nochmals auf und ging gechillt in den Wettkampf.

 

Der erste Versuch bescherte Jan ein deutliches Grinsen ins Gesicht. Er landete bei 4,60 Metern. Damit stellte er seine seitherige Bestweite deutlich ein und übersprang damit sogar die geforderte Kadernorm für seine seit Januar geltende Altersklasse. Im zweiten Versuch landete er bei  4,35 Metern. Im dritten Versuch konnte Jan dann nochmals 4,58 Metern weit springen. Der 4. und somit letzte Versuch war dann leider ungültig.

Jan bestätigte  mit 2 konstanten Sprüngen, dass sich das harte Lauf-und Sprungtraining diese Woche wirklich gelohnt hat. Technisch muss nun beim Weitsprung noch an der Absprungphase und der Flugphase gearbeitet werden, dann sollte nochmal eine Steigerung der Weite möglich sein.

 

Motiviert ging Jan nun direkt nach dem o.g. Wettbewerb zum 200 Meter Sprint über. Hier wurden 2 gemischte Läufe (U18/U20/Männer) gestartet. Jan verbesserte auch hier seine ganz aktuelle persönliche Bestzeit vom vergangenen Wochenende nochmals um 1 Sec.

Als Jan nach den 200 Metern wieder genug Luft zum Sprechen hatte meinte er „die ersten 120 Meter haben sich super angefühlt, doch dann wurde die Kraft etwas weniger“.  Sehr zufrieden mit der neuen Bestzeit und des guten Gefühls holte Jan nun seine Urkunden ab.

 

Nach diesen tollen Lauf- und Sprungergebnissen kann Jan auf die anstehende Schulausfahrt gehen und dann nächstes Wochenende wieder mit dem Training beginnen.

 

 

22.04.2018                                                                             Bahneröffnung Bad Cannstatt Festwiese

 

 

Am vergangenen Sonntag fand auf der Bad Cannstatter Festwiese die „Bahneröffnung“ für die neue Leichtathletiksaison statt. Es waren 306 Teilnehmer aus 65 Vereinen gemeldet.

Jan nutzte diesen Wettkampf um seine Leistungen zu überprüfen.

 

Als erstes ging er bei den 100 Meter an den Start. Hier konnte er auf Anhieb seine persönliche Bestzeit aus dem letzten Jahr um 0,5 sec unterbieten und qualifizierte sich für den Endlauf. In diesem war er dann fast genau so schnell wie im Vorlauf. Damit belegte Jan den 7. Platz bei den nicht Behinderten.

 

Als nächstes stand Kugelstoßen auf dem Plan. Allerdings startete Jan nicht in seiner Klasse der U 18, sondern im ganzen Wettbewerb,  in der Klasse U 20. Hier wiegt die Kugel 6 kg anstatt 5 kg.

 

Nach den ersten 2 Stößen überbot er schon seine Weite, die er bei den Württembergischen Meisterschaften abgeliefert hatte. Lediglich beim 3. Versuch klappte es nicht so gut, dafür steigerte sich Jan bei den nächsten 3 Versuchen nochmals und konnte sogar beim letzten Stoß eine neue persönliche Bestweite mit der 6 kg erreichen. Diese liegt 90 cm über der, bei den Württembergischen Meisterschaften.

 

Beim Weitsprung konnte Jan ebenfalls eine gute Weite erreichen und steigerte so, die in der LADV geführten persönlichen Weite um 3 cm,  im  Vergleich zum Vorjahr. Aber hier war deutlich zu erkennen, dass im Absprung und in der Landung noch viel Potential sitzt. Dies gilt es in den nächsten Wochen heraus zu kitzeln. Jan belegte auch  hier Platz 7.

 

Zum Schluss trat Jan noch bei den 200 Meter an. Dies ist eine Disziplin, bei der sehr schnell klar wird wie es um die Kondition steht. Jan meisterte die Strecke mit einer neuen persönlichen Bestzeit und unterbot seine seitherige Leistung um fast 3 sec. Damit belegte er den 6. Rang.

 

Mit diesen guten Ergebnissen konnte Jan die Veranstaltung für sich abschließen. Nächste Woche geht es dann nach Nagold. Dort wird statt der Kugel der Speer zum Einsatz kommen.

 

 

 

09.04.2018                                                                                                          Normerfüllung für JWM

 

Beim Werfertag in Neckarsulm konnte Jan mit seinen Leisungen im Speerwurf die geforderte Norm für die Jugend WM in Irland erreichen. Damit wäre die erste Hürde zu großen Zeil genommen. Ob Jan nomminiert wird hängt auch davon ab, das für diesen Wettkampf nur 15 Plätze für das Deutsche Nachwuchsteam  frei sind. Für den Nachwuchs steht im Mai noch ein Trainingslehrgang auf dem Programm. 

 

 

09.04.2018                                                                                                             C-Kader Leichtathletik

 

Gute Nachrichten ereichen Jan im April. Er wurde für den Leichtathletik C-Kader nomminiert.

 

 

 

08.04.2018                                                                                              Werfertag Neckarsulm

   

Am vergangenen Sonntag war es endlich wieder soweit und Jan startete in der Leichtathletik in die Freiluftsaison.

Als Einstieg bot sich hier der Werfer Tag in Neckarsulm an.

 

In zwei Disziplinen ging Jan an den Start. Zum einen beim Speerwurf und zum anderen beim Kugelstoßen.

 

Beide Disziplinen wurden im Winter nicht trainiert, so war es ungewiss wofür die Leistung ausreichen würde.

 

In der nun neuen Altersklasse kommt hinzu, dass die Kugel jetzt 5 kg wiegt und somit 1 kg schwerer ist als im Vorjahr. Dennoch konnte Jan in 6 Versuchen eine Weite von 6,85 Meter erzielen. Damit war er zufrieden und belegte den 8 Platz.

 

Im Speerwurf ist der Gewichtsunterschied nicht so gravierend, hier wiegt der Speer nun 700gr. anstatt 600gr.

Gleich beim ersten Versuch landete der Speer bei sehr guten 31,90 Metern, damit verbesserte Jan seine persönliche Bestweite vom letzten Jahr um fast 4,5 Meter. Von den 6 Versuchen landeten insgesamt 4 deutlich über seine letztjährige Bestleistung.  Damit belegte Jan den 3 Platz.

                               

                                  

 

19.03.2018                        Sportlerehrung der Stadt Stuttgart im Bad Cannstatter Kursaal

 

 

Bei der Sportlerehrung der Stadt Stuttgart im Bad Cannstatter Kursaal hat Sportbürgermeister Martin Schairer (CDU) insgesamt 292 Sportlerinnen und Sportler aus 50 Vereinen ausgezeichnet.

 

Um  hier eine Einladung zu erhalten ist die Mindestanforderung der Tittel „Deutscher Meister“ oder höher notwendig.

 

Jan durfte hier seine beiden Vereine den TV Cannstatt und den SV Cannstatt vertreten.

Im Schwimmen wurde er für die Deutsche Meisterschaften in der 4 x 50 Meter Mixed Staffel und für seine 3 Deutsche Meistertitel in der Disziplin Rücken auf der 50 m und 25 Meterbahn geehrt.

 

In der Leichtathletik wurde er im Kugelsoßen für seinen deutschen Meistertitel geehrt.

 

Martin Schairer bemerkte, wer eben in mehreren Sportarten gute Leistung bringt darf auch zweimal auf die Bühne.

 

Die Veranstaltung wurde mit einem Rahmenprogramm und einem sehr guten Büfett abgerundet.

 

Mit dieser Veranstaltung zeigte die Stadt Stuttgart ihren Spitzensportlern die Wertschätzung Ihrer sportlichen Leistungen im Jahr 2017.

 

 

13.03.2018                                                Kolping Bildung(Berufsfachschule für Physiotherapie)

 

Gestern ließ Jan gerne mal sein Training ausfallen, um an der Berufsfachschule für Physiotherapie „Rede und Antwort“ zu stehen, wie es sich mit einer Amputation lebt und was alles möglich ist.

 

Für die knapp 30 Schülerinnen und Schüler der gestrigen Gruppe war es interessant einmal einen jungen Menschen mit einer Beinamputation kennen zu lernen - der sportlich sehr aktiv ist.

 

Im Rahmen der Ausbildung zum/zur Physiotherapeut/in steht natürlich auch der praktische Teil auf dem Ausbildungsplan. Aus diesem Grund müssen alle Schüler einige Zeit in Krankenhäuser ihre Erfahrungen sammeln. Meist ist es allerdings so, dass sich dort eher ältere Patienten befinden die aufgrund von Durchblutungsstörungen, Knochenkrebs oder Unfällen amputiert wurden.

Die allermeisten frisch amputieren sind nach der Operation die erste Zeit noch nicht sehr mobil bzw. in manchen Fällen bleibt die Mobilität auch auf Dauer eingeschränkt.

 

Da ist es für die Ausbildung auch wichtig zu sehen, was ein junger Mensch mit viel Ehrgeiz, Leistungswille und Interesse mit einer Prothese zu leisten vermag. Vor allem dann wenn es sich um Leistungssport handelt

.

Es wurden sehr viele Fragen zur Prothese und den Umgang damit gestellt.  Großes Interesse fand die Sprint- und Weitsprungprothese von Jan.

 

Der Kontakt zur Kolping Bildungsstätte wurde vor nicht ganz 2 Jahren durch Jan´s Leichtathletiktrainer Daniel Geiger (Sportwissenschaftler und Physiotherapeut) und Herrn Hering (sein damaliger Ausbilder zum Physiotherapeuten) hergestellt.

 

Jan und seinen Vater sind immer bereit ihr Wissen an die zukünftigen Therapeuten weiter zu geben um Ihnen zu zeigen, dass es mit dem richtigen Umgang einer Prothese und dem nötigen Willen keine oder kaum Einschränkungen gibt.

11.03.2018                             Baden Württembergische Hallenmeisterschaft Leichtathletik

 

 

Am vergangenen Sonntag fand in Schwäbisch Gmünd die Baden Württembergische Hallenmeisterschaft der Leichtathletik für Menschen mit Handicap statt. Unter den knapp 70 Startern befand sich auch Jan.

 

Diesmal musste Jan ohne Trainingsvorbereitung in die Leichtathletik Saison starten. Jan plagte seit Mitte Dezember in regelmäßen Abständen heftige Erkältungen die er immer auskurieren musste. Dennoch bekam er leider meist nach 1 oder 2 Trainingstagen einen Rückfall bzw. eine neue Erkältung.

 

Aus Organisatorischen Gründen wurde vom Veranstalter die U 18 nicht ausgeschrieben sondern die U 20.

 

Jan startete seinen ersten Wettkampf im 50 Meter Sprint und konnte als zweiter die Ziellinie überqueren und kann sich damit Baden Württembergischer Vizemeister nennen.

 

Etwas schwieriger wurde es beim Kugelstoßen, denn Jan müsste in seiner Altersklasse regulär mit der 5 Kilo Kugel stoßen, jedoch wird bei der U20 bereits die 6 Kilo Kugel verwendet, damit war diese 2 Kilo schwerer als in der letzten Saison.

Bei den ersten 2 Versuchen verwendete Jan die Stoßtechnik um somit 2 sichere Weiten zu erzielen.

Ab dem 3. Versuch wechselte er auf die Drehstoßtechnik, die er bis jetzt nur 1 x im Training getestet hatte. Dennoch erreichte er beim ersten Versuch die gleiche Weite wie sein bester Stoß bei der Stoßtechnik. Der 5.  Versuch wäre ein toller geworden, da dieser über 1 Meter weiter flog als diejenigen zuvor, Jan hatte aber so viel Schwung in der Drehung das der Versuch leider ungültig gewertet wurde. Aber der Ansatz den Jan mit der neuen Technik zeigte,  lässt für die Freiluftsaison bestimmt noch einige Überraschungen offen.

Auch im Kugelstoßen wurde Jan Vizemeister.

 

Zum Abschluss durfte Jan zum Weitsprung. Hier hatte er wieder sehr viel Spaß und konnte mit einer guten Weite seinen Wettkampf beenden. Diesmal stand Jan am Ende ganz oben auf dem Treppchen und darf sich jetzt Baden Württembergischer Meister nennen.

 

Alles in allem war aufgrund der langen Trainingspause das Ergebnis doch sehr zufriedenstellend für Jan. Natürlich mit der Erkenntnis, das jetzt wieder sehr hart trainiert werden muss.

 

 

09.03.2018                                                                                                 Ehrung für Stuttgarts Asse von morgen

 

Im großen Saal des Stuttgarter Rathauses, wurde gestern Abend (09.03.2018) der Nachwuchs der Stuttgarter Sportelite geehrt.

 

Auch Jan war u.a. mit seinen Schwimmkammerad(en/innen) des SV Cannstatt geladen.

 

Da Jan auch in der Leichtathletik im Jahr 2017 viele Titel für seinen neuen Verein den TV Cannstatt gesammelt hatte wurde er hier ebenfalls geehrt.

 

Die Ehrungen wurden von Sportbürgermeister Martin Schairer und von Martin Maixner, Vorsitzender der Sportkreisjugend Stuttgart, vorgenommen.

 

Jan erhielt 1 Medaille für den 1 Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Schwimmen und 1 Medaille für den 1 Platz bei den Deutschen Meisterschaften in  der Leichtathletik. 

 

Seine Vereinskollegen des TV Cannstatt räumten bei der Ehrung ebenfalls gewaltig ab. Hier wurden die Baseballer für die Baden Württembergische bzw. Deutsche Meisterschaft usw. geehrt.

 

Alles in allem gehören die beiden Cannstatter Vereine damit zu den erfolgreichsten der Sportlerehrung 2017.

 

 

02.03.2018                                                                                                  TV Cannstatt Sportlerehrung

 

 

Am vergangenen Freitag lud der TV Cannstatt seine erfolgreichen Sportler zur Sportlerehrung ein.

 

Im Saal des Cannstatter Rathaus fanden die TV C´ler wieder einen tollen Ort vor, für dieses Event.

 

Einige Vertreter aus der Stuttgarter Politik, dem Sport und der Bezirksvorsteher ließen sich die Gelegenheit ebenfalls nicht nehmen zum Programm beizutragen.

 

Der Präsident des TV C, Roland Schmid, eröffnete die Veranstaltung.

 

Als die Mannschaften bzw. die Einzelsportler zur Ehrung aufgerufen wurden war Jan auch mit dabei.

Jan wurde für seine vielen Titel in der Leichtathletik ausgezeichnet, die vom Baden -Württembergischen bis hin zum Deutschen Meister reichten. Als Anerkennung bekam Jan eine Urkunde und einige nützliche Sportutensilien sowie die TV C- Ehrennadel.

 

Ganz überrascht war Jan als er später nochmals aufgerufen wurde.

Er bekam eine weitere Auszeichnung „den Breuninger-Preis“. Dies ist ein sehr schöner Wanderpokal welcher Sportlern für ihre herausragenden Leistungen oder ihren Einsatz im Verein überreicht wird. Somit erhielt Jan das zweite Mal den Pokal in Folge.

 

Im Anschluss an die Ehrungen konnten sich die Sportler und Gäste bei einem gemütlichen beisammen sein stärken und den gelungenen Abend ausklingen lassen.

Am kommenden Freitag findet für Jan im Stuttgarter Rathaus die nächste Ehrung statt.

 

24.02.2018                                                          Schwimmen Süddeutsche Meisterschaft Darmstadt                                                          

 

Am vergangenen Samstag fanden in Darmstadt die Süddeutschen Meisterschaften im Schwimmen für Menschen mit Handicap statt.

 

Wie die letzten Jahre startete Jan hier für den SV Cannstatt. Allerdings war es bis Freitagabend noch nicht klar ob Jan an den Meisterschaften überhaupt an den Start gehen kann. Denn ihn plagte schon wieder eine heftige Erkältung.

 

Am Samstag früh entschloss sich Jan dennoch den Weg nach Darmstadt anzutreten und die Wettkämpfe zu absolvieren.

 

In diesem Jahr wurden die Meisterschaften in einer Traglufthalle ausgetragen, da das alte Bad altersbedingt abgerissen wurde.

 

Bei den 7 Einzelstarts von Jan war von Platz 1 bis Platz 5 alles vertreten. Er konnte, aufgrund der 3 oder 4 Erkältung innerhalb von 2-3 Monaten und die damit verbundenen Trainingsdefizite, zwar keine neuen Bestzeiten schwimmen war aber mit der Leistung dennoch zu frieden.

 

Bei den Staffeln musste Jan noch 2 x an den Start gehen. Hier belegte er mit seinen Staffelkollegen Team – Ba.-Wü. den 2. Platz. In der Vereinsstaffel reichte es für Platz 3.

 

Mit 8 Medaillen  im Gepäck war der Tag gelungen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jan Nic Arnold Sportler