Berichte über Wettkämpfe und Ereignisse

 

 

 

03.10.2017                                                                                      Integratives Schwimmfest Nellingen

 

 

150 Schwimmer aus 14 Vereinen trafen sich am Tag der Deutschen Einheit zum 2. Integrativen Schwimmfest in Nellingen. Die weiteste Anreise hatten die Hamburger Schwimmer.

 

Wie im letzten Jahr konnten sich dank einer „Umrechnungstabelle“ sowohl Schwimmer mit als auch ohne Handicap im direkten Wettkampf messen. Dieses Spektakel ließ sich der SV Cannstatt natürlich nicht entgehen und trat gleich mit 12 Athleten aus den unterschiedlichsten Start-und Handicap-Klassen an.

 

Auch Jan war mit am Start. Trotz das er leicht gesundheitlich angeschlagen war und er am Samstag einen Leichtathletik Wettkampf bestritten hatte stand er morgens um 8.15 Uhr in der Nellinger Schwimmhalle. Als ständiger Begleiter war ein Fernsehteam des Senders VOX dabei, die Jan fast auf Schritt und Tritt begleiteten. VOX wird in den nächsten Wochen eine Reportage mit Jan ausstrahlen in der es u.a. um das Thema Schwimmen geht. Mehr dazu wollen wir im Moment noch nicht verraten, aber es wird toll. Der Sendetermin wird auf Jan´s Homepage rechtzeitig veröffentlicht werden.

 

In 6 Einzeldisziplinen war Jan über 50m bzw. 100m gemeldet, ebenfalls in der SV Cannstatt Staffel. Damit war das Programm für den jugendlichen Nachwuchsathleten recht straff gehalten.

 

Um es kurz zu machen Jan schaffte es in allen 6 Einzeldisziplinen auf dem 1. Podiumsplatz zu landen. Den gleichen Erfolg feierte er dann mit der SV Cannstatt 4 x 50 Meter Freistil Staffel, hier schwammen seine Kammeraden Markus Engel, Roman Dyschel und Kai Röske mit. Die 4 konnten sich gegen die sehr starke Konkurrenz sehr gut behaupten und gewannen in einem spannenden Finale gegen die SSG Reutlingen/Tübingen.

 

Nicht genug, aufgrund seiner Topzeiten in den Entscheidungsläugen, durfte Jan noch 2 x bei den Verfolgungsrennen an den Start. Hier starten aus allen Disziplinen die Zeitschnellsten gegen einander. Gestartet wurde mit dem 50 Meter Verfolgungsrennen, hier konnte Jan einen Start Ziel Sieg für sich verbuchen. Völlig glücklich und erschöpft kam er aus dem Wasser und wurde sogleich zu seiner Leistung interviewt. Auch das meisterte er wie eine coole Socke.

 

Dann wurden das 100 Meter Verfolgungsrennen gestartet, hier konnte Jan auf den letzten Metern nicht mehr ganz mithalten, da ihm die Kraft ausging, jedoch reichte es für den 3. Platz.

 

Am Ende des Tages konnte Jan 8 erste Plätze und einen dritten Platz für sich verbuchen. Auch seine Schwimmkollegen und -kolleginnen konnte viele Platzierungen unter den Besten 3 erreichen.

 

Als alle Schwimmer, Trainer, Betreuer und Eltern  des SV C den langen Wettkampftag hinter sich gebracht hatten, wurde noch gemeinsam der erfolgreiche Tag im Restaurant gefeiert.

 

An dieser Stelle auch nochmal ein herzliches Dankeschön an den Veranstalter, die vielen Helfer und die Schiedsrichter, die es ermöglicht haben eine solche Veranstaltung erfolgreich durchzuführen und es ebenfalls ermöglichten die Abschluss Dreharbeiten für die Dokumentation zu machen.

 

 

 

 

30.09.2017                                                           Herbstsportfest beim TSV Leinfelden-Echterdingen

 

 

Jan startete nochmal zum Abschluss der Freiluftsaison der Leichtathletik in Leinfelden-Echterdingen.

 

Das Besondere an diesem Wettkampf war zum einen dass es wieder ein Wettkampf von Nichtbehinderten war und zum anderen startete Jan im Blockwettkampf „Lauf“.

 

Hier waren folgende Disziplinen zu absolvieren. 100m Sprint, 200gr. Schlagball, 80m Hürden, Weitsprung und 2000m Lauf.

 

Als erste Disziplin wurde zum 100m Sprint gerufen. Hier konnte Jan seine Zeit vom letzten Wochenende nochmals verbessern und lief die für ihn 3. beste Jahresleistung.

 

Im zweiten Wettbewerb durfte Jan zu einer seiner Lieblingsdisziplinen antreten, dem 200gr. Ballwurf. Er als alter Handballer hat an diesem Wettbewerb besonders viel Spaß, da er hier durchaus bei den Sportlern ohne Handicap mehr als sehr gut mithalten kann. Leider fällt diese Disziplin für ihn ab Januar 2018 weg, da er dann in der Altersklasse U 18 antritt.  Deswegen wollte Jan hier nochmal alles geben. Der Ball landete exakt bei 47 Meter. Damit stellte Jan für sich eine neue persönliche Bestweite auf und legte im Vergleich nochmal fast 2 Meter drauf. Er warf damit die 2. beste Tagesweite.

 

Im dritten Wettkampf stand der 80m Hürdenlauf auf dem Programm. Bei dieser  Disziplin ist Jan bis dato noch nie angetreten und hatte diese auch nicht  trainiert. So war eigentlich geplant, nach dem Start abzubrechen, sodass zumindest die Ergebnisse der anderen Wettkämpfe des Tages gewertet werden. Doch wer Jan kennt, weiß dass er Ehrgeiz hat. Er zog den 80m Hürdenlauf konsequent durch und schaffte dies ohne ein Hürde umzustoßen. Er erreichte das Ziel in 18,83 Sekunden. Das hört sich jetzt vielleicht nicht besonders schnell an, man muss aber hierzu sagen, dass diese Disziplin im Behindertensport für Prothesenträger nicht angeboten wird. Der Grund ist, dass die Gefahr recht groß ist mit der Prothese beim Überqueren der Hürde mit der Prothese hängen zu bleiben und zu stürzen.  Der Veranstalter, ein Teil der WLV Kampfrichter und Athleten waren von der Leistung so begeistert dass sie Jan zu seiner Leistung gratulierten.

 

Hoch motiviert ging Jan die 3 Versuche des Weitsprungs an. Beim ersten landete er bei 2,99 Meter in der Grube. Das war natürlich nicht das Ziel des Tages. So ging Jan den 2. Versuch noch energischer an und landete bei 4,03 Metern. Mit dieser Weite bestätigte er, dass die Umstellung des Sprungbeins für den Weitsprung genau der richtige Schritt war. Mit den 4,03 Metern erreichte er seine 2. beste Jahresleistung.

 

Im letzten Wettbewerb musste Jan zum 2000m Lauf antreten. Auch dies ist eine Disziplin die im Behindertensport in seiner Startklasse nicht angeboten wird.  Dafür gibt es viele Gründe. Zum  einen ist die Belastung des Stumpfes sehr hoch und zum anderen können durch die Dauer der Belastung der Prothese, sofern diese nicht 1000% passt, sehr schnell Druck, Reibe oder offenen Wunden verursacht werden.  Jan ging angeschlagen in diesen letzten Wettkampf, da er zwei Tage wegen Halsschmerzen außer Gefecht war. 3 von 5 Runden konnte er trotz starker Atemprobleme auf dieser Strecke am Ball bleiben, doch bei 1300m musste er dann aufhören. Hier hat er selber richtig entschieden, denn die  Gesundheit geht vor. Auch beim Ausziehen der Prothese konnte man sehen, das die 3 Runden bereits kleine Blessuren am Stumpf hinterlassen hatten.

 

Jan mit seinen gezeigten Leistungen voll und ganz zufrieden und kann zu Recht stolz auf den 2. Platz sein.

 

 

 

23.09.2017                                                                                             Inklusionswettkampf in Köngen

 

 

Der Wettkampf in Köngen war etwas Besonderes. Erstmals  wurde in der Region ein Integratives Leichtathletik Sportfest ausgetragen. Dank einer Umrechnungstabelle, die durch den WBRS zur Verfügung gestellt wurde, war es möglich, dass sich Sportler mit und ohne  Handicap im direkten Vergleich messen konnten.

 

Jan hatte diesmal, nicht nur seinen Vater dabei, der normalerweise bei Wettkämpfen Trainer- und Betreuerfunktion übernimmt, sondern auch seinen  Trainer Daniel Geiger. Er konnte seinen Schützling vor Ort mit Rat und Motivation unterstützen.

Ebenfalls wurde Jan von einem Kamerateam des ZDF begleitet, die hier noch den Abschluss einer Dokumentation über Jan und die Umstellung seines Sprungbeins auf die Prothesen Seite für eine Sendung die im Dezember ausgestrahlt wird, zum Abschluss brachten.

 

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Wettkämpfe gestartet werden.

 

Schon beim Aufwärmen zum ersten Wettbewerb merkten alle, das es heute anders abläuft als sonst. Jan wurde auf Schritt und Tritt gefilmt und musst das ein oder andere mehrfach wiederholen, bis alles perfekt im Kasten war.

 

Dennoch hat Jan sich nicht aus dem Konzept bringen lassen und lieferte  von 6 Weitsprungversuchen 4 gültige ab. Beim zweiten landete er bei 3,99 Meter und war damit 11 cm weiter als bei seiner Jahresbestleistung mit dem gesunden Bein. Auch bewies er mit dem fast 4 Meter Sprung, das er die im Juni gesprungene C/D Kader Norm bald wieder erreichen wird. Diese liegt in seiner Alters- und Einschränkungsklasse bei 4,13 Meter.

 

Sein Trainer Daniel war einerseits mit der gezeigten Leistung zufrieden, fügte aber gleich hinzu, dass Jan bei den Sprüngen viele cm verschenkt habe. Doch nun konnte auch unter Wettkampfbedingungen genau analysiert werden wo an der Technik noch in den nächsten Wochen und Monaten zu arbeiten ist.

 

Beim Weitsprung belegte Jan den 2. Platz.

 

Zum zweiten Wettbewerb wurde um 12.40 Uhr aufgerufen. Hier durften sich die 15 jährigen im 100 Meter Sprint unter Beweis stellen. Jan blieb zwar 0,8 Sekunden unter seiner Jahresbestleistung, aber auch hier konnte er im Endergebnis den 2. Podiumsplatz für sich in Anspruch nehmen.

Das angereiste Kamerateam des ZDF beendete nun seine Aufnahmen und schaute noch einige Zeit begeistert den Athleten zu.

 

Im letzten Wettbewerb dem Kugelstoßen musste Jan ebenfalls 6 mal ran.

Zwar  konnte er seine Jahresbestleistung nicht nochmal erreichen sicherte sich aber dennoch den ersten Platz und eine Medaille .

Bei allen Siegerehrungen wurde zudem für die Plätze 1 bis 3 eine große, mittlere und kleine Brezel ausgeteilt, die von dem Namensgeber des Gedächtniswettkampf „Christa Steiner“gesponsert wurde. Auch hier einen herzlichen Dank.

Ebenfalls einen besonderen Dank an den WLV-Esslingen, den WBRS und den TSV Köngen als Veranstalter. Die mit ihrer Organisation und der einfachen Drehgenehmigungsfreigabe für das ZDF sehr hilfsbereit waren.

 

Damit ist die Leichtathletik Saison 2017 fast beendet. Da der  Veranstaltungskalender für Jan nicht mehr viel zu bieten hat. Eventuell wird Jan nochmal am 30.09. in Leinfelden oder am 08.10. in Bad Cannstatt  an den Start gehen.

 

Nun wird sich Jan am 03.10. in Nellingen beim Schwimmfest mit seinen Schwimmkameraden auf die Deutsche Kurzbahnmeisterschaft im November vorbereiten. Vorher wird er noch Mitte Oktober, fast 2 Wochen im Bundesleistungszentrum Berlin Kienbaum hart trainieren. Hier findet zum einen  der Förderlehrgang des DBS für die Nachwuchs Schwimmer statt, zum anderen hat  auch der TV Cannstatt  im Leistungszentrum einige Tage für Jan und seinen Trainer gebucht. Aber noch nicht genug. Wenn sein Trainer sich dann von Berlin auf den Rückweg macht, darf Jan nochmal 3 weitere Tage die Berliner Leitathletikanlage mit den Nachwuchs Athleten des DBS bei einem weiteren Lehrgang in Anspruch nehmen.

 

Also es ist noch viel Training in den nächsten Tagen und Wochen angesagt.

 

 

 

 

10.09.2017                                                  Leichtathletikwettbewerb beim TV Weilstetten (Balingen)

 

 

Am Sonntag starteten in Balingen Weilstetten beim 34. Volksbank Meeting 164 Athleten aus 43 Vereinen.

 

Jan war einer der Teilnehmer der Altersklasse M15.

 

Beim letzten Wettkampf in den Sommerferien in Baden Württemberg startete Jan bei den 4 folgenden Disziplinen: Speerwurf, 100m Sprint, Weitsprung und Kugelstoßen.

 

Für Jan war dieser Wettbewerb fast wie ein Neustart am Anfang der Saison 2017. Er ging mit einer komplett neuen Sportprothese an den Start. Diese hatte er erst am Freitag vor dem Wettkampf bekommen, sodass er kein einziges Training damit bestreiten konnte.

 

Beim Speerwerfen belegte er den 2. Platz und konnte sich seine Silber Medaille bei der Siegerehrung abholen.

 

Beim anschließenden 100m Sprint sahen die Bewegungen etwas unrund und weniger dynamisch aus. Dennoch war Jan mit seiner Zeit zufrieden, die nur 0,5 sec unter der diesjährigen Saisonbestleistung lag. Für Jan war in diesem Lauf wichtig ein gutes Gefühl für den neuen Prothesenschaft zu bekommen. Am Ende wurde er in diesem Lauf letzter, was aber nichts mit der dennoch guten Leistung zu tun hat, sondern der Tatsache geschuldet ist, das Läufer die 2 „gesunde“ Beine haben immer schneller sein werden.

 

Bei der 3. Disziplin dem Weitsprung war schon viel deutlicher zu erkennen, wie schwer es ist,  sich auf einen neuen Schaft mit einer neu aufgebauten Prothese einzustellen. Dennoch steigerte sich Jan von Sprung zu Sprung und landete im Endergebnis auf dem 3. Platz die mit der Bronze Medaille belohnt wurde.

 

Die letzte Disziplin, das Kugelstoßen, begann für Jan um 17.00 Uhr. Hier waren die 6 Versuche sehr unterschiedlich in den Weiten. Auch hier verfehlte Jan seine persönliche Bestweite dieser Saison und stieß für sich die 3 beste Jahresleistung.

Damit belegte er den 5. Platz in der Gesamtwertung.

 

Alles in allem war dies auch wieder ein toller Wettkampf für Jan. Er konnte so den ein oder anderen Kontakt zu Athleten ohne Einschränkung knüpfen.

 

Diese Saison hat bis dato gezeigt, dass der Weg richtig war, nicht nur im Behindertensport Wettkämpfe zu bestreiten, sondern auch bei den regulären Wettkämpfen präsent zu sein und sich mit den anderen Athleten zu messen.

 

 

weitere Bilder  folgen bis Mittwoch den 13.09.2017    Die Platzierungen  sind unter den Erfolgen eingestellt.

25.08.2017                                                             Videobericht vom Sommerfest von Positiv-Medien

 

 

25.08.2017                                                                       Sommer und Mitmach-Fest des TV Cannstatt

 

 

Bei  über 30 Grad  im Schatten fanden sich am Freitagnachmittag zahlreiche Gäste und Athleten zum Sommer und Mitmach-Fest des TV Cannstatt ein.

 

Pünktlich um 15.00 Uhr wurde die Veranstaltung eröffnet und ging dann nahtlos in das Mitmachprogramm der Abteilungen über.

Die teilnehmenden Abteilungen sorgten für die Bewirtung  und das leibliche Wohl der Gäste und Athleten. Außerdem gab es attraktive Mitmachprogramme.

 

Die Leichtathletikabteilung organisierte ein Mitmach-Wettkampf, bei dem sich aktive und passive Sportler miteinander in den Disziplinen Sprint, Weitsprung, 800 Meter Lauf und Ballwurf messen konnten. Das Besondere an diesem Mitmach-Fest war, dass Sportler mit und ohne Handicap die Wettkämpfe gemeinsam bestritten. Dies sorgte bei den Zuschauern und Athleten für viel Spannung und Spaß. Auch wurde kurzer Hand noch ein 60 Meter Rolli Rennen auf den Plan gerufen. Hier konnte man sehen, dass es  gar nicht so einfach ist den Rolli auf den 60 Metern in Schwung zu bringen und die Bahn zu halten.

Die Teilnehmer waren motiviert und hatten  große Freude.

 

Auch war das Vitalzentrum Glotz mit einem Stand und 6 Mitarbeitern vertreten. Etliche Gäste aber auch Athleten nahmen dies zum Anlass gezielt Fragen an die Mitarbeiter zu stellen.

Gut war dies,  da beim  Mitmachprogramm dann doch an einer Prothese eine Reparatur vorgenommen worden musste.

 

Die Athleten der Leichtathletikabteilung sowie einige Eltern sorgten dafür, dass das Programm rund ablaufen konnte.

Die Trainer Roland Kliesch und Daniel Geiger hatten mit dem TV Cannstatt und den anderen Abteilung eine gute und professionelle Arbeit geleistet sodass die Veranstaltung ein toller Erfolg war.

 

Positiv lässt sich ebenfalls erwähnen, dass bei dem ein oder anderen Interessenten die Lust auf Leichtathletik geweckt werden konnte und so werden hoffentlich bald neue Mitglieder die Abteilung verstärken.

 

Geplant ist, für die Zukunft  dieses Fest noch größer und evtl. jährlich durchzuführen.

 

Auch der Präsident Roland Schmid war mit dem Fest und der tollen Organisation und dem „Wir Gefühl“  voll und ganz zufrieden und sieht in diesem Fest in den nächsten Jahren sehr viel positive Entwicklungsmöglichkeiten.

 

 

29.07.2017                                                                  SV Cannstatt Schwimmen Vereinsmeisterschaft

                                                                         

   

Zum ersten Mal im 2100 Jahrhundert wurde die Vereinsmeisterschaft ausgerichtet, so die Verantwortlichen des SV Cannstatt.

 

Pünktlich um 11.00 Uhr wurde nach der Begrüßung der Start zu den Wettkämpfen freigegeben.

 

Über 80 Schwimmer aus allen Abteilungen (Wasserball/Leistungsschwimmer/Behindertensport)

traten zum Leistungsvergleich an.

 

Die Behindertensportabteilung (BSA) war mit 7 Schwimmern vertreten. Soviel sei gesagt alle konnten mindestens eine Medaille holen.

 

Jan startete in allen angebotenen Wettbewerben und konnte seine Meldezeiten nochmals auf der 25 Meterbahn verbessern. Die Abstände zwischen den Starts wurden gegen Ende für Jan immer kürzer, so dass er nach dem vorletzten Wettkampf und dem letzten Start gerade mal 5 Minuten Zeit hatte zu verschnaufen. Allerdings war der letzte Start ausgerechnet noch die 200m Freistil, die nochmals  die letzten Reserven forderten.

Völlig erschöpf und ausgepowert verlies Jan das Becken um sich erstmal eine Weile zu erholen.

 

Im Garten des SV C war derweilen das gemeinsame Feiern in vollem Gange.

Als nach dem Essen dann zu den Siegerehrungen gerufen wurde, stand Jan insges. 8 x auf dem Podest.

Er erreichte 5 x den 2. Platz, 2 x den 1. Platz und dann nochmal den 1. Platz im Mehrkampf der Schwimmer.

Also alles in allem war der Tag ein absoluter Erfolg. Jan konnte auch Vereinsintern gegen die nicht Behindertenschwimmer seinen Stellenwert klar zum Ausdruck bringen.

 

Nun sind die nächsten 3 Wochen erstmal Wettkampfpause angesagt. Am 25.08. wird Jan dann wieder in der Leichtathletik beim Sommerfest und „Mit-mach-Tag“ des TV Cannstatt an den Start gehen.

 

Hier wird er den Sport mit Prothese in den Disziplinen Sprint und Weitsprung vorführen.

 

Im Schwimmen geht es dann am 03. Oktober mit dem Integrativen Schwimmfest in Nellingen weiter, was der letzte Vorbereitungswettkampf vor den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Remscheid darstellt.                                                                               

 

23.07.2017                                                                         61.Bühl Bergfest/Unterlenningen(nicht Behinderte)

 

Die Anfahrt nach Unterlenningen war ein Erlebnis. Niemals hätten wir gedacht, dass sich noch so ein Idyll von Sportanlage in der Region befindet. Als das Auto nach der Anfahrt auf einer Obstwiese abgestellt war, ging es voll bepackt in einem 7 minütigen Anstieg zu der Sportanlage.

 

Dort eingetroffen war das Staunen groß. Auf einer Anhöhe unterhalb der Schwäbischen Alb befindet sich der Sportplatz mit einer grandiosen Aussicht. Auch scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Was man sonst kaum noch findet, hier gibt es sie noch, eine 400m Aschebahn.

 

Nach einigen netten Gesprächen mit langjährigen Teilnehmern, wird diese Veranstaltung sehr gerne besucht, da sie noch Leichtathletik pur bedeutet. Für diejenigen die möchten, besteht die Möglichkeit einen Tag vorher anzureisen und im Vereinsheim im Matratzenlager zu übernachten.

 

Schön war, dass Jan nicht als einziger Athlet des TV Cannstatt an den Start ging. Auch sein Vereinskollege Finn Wyslich startete in der U12 also 2 Altersklassen unter Jan.

 

Jan begann beim 3 Kampf mit dem Weitsprung. Hier war er natürlich besonders gespannt was sich nach dem gestrigen Wettkampf heute umsetzen lies. Beim 1. Sprung landete er bei 3 Meter, der 2. Versuch endete bei 3,77 Meter und beim 3. Versuch landete er bei 4,01Meter. Damit lag er nur knapp 30 cm unter seiner persönlichen Bestleistung. Und erreichte fast wieder die C-Kader Norm.

 

Im Kugelstoßen zeigte sich, das die Trainings- und Wettkampfwoche in den Knochen steckt. Die Kraft war beim Kugelstoßen nicht mehr ganz vorhanden, dennoch war Jan mit dem Ergebnis zufrieden. Beim Sprint war klar, dass auf der nassen Aschebahn nicht viel zu erwarten war. Jan wurde selbst überlassen zu entscheiden, ob er bei diesen Bedingungen zum 100m Lauf antreten möchte. Er nahm es sportlich und ging an den Start, lief aber auf Sicherheit.

 

Am Ende konnte Jan beim 3 Kampf mit seinen Leistungen den 1. Platz in seiner Altersklasse belegen.

 

Am Nachmittag wurde ein weiterer separater Wettkampf ausgetragen. Die Luft war dann schon etwas draußen, dennoch konnte Jan im Weitsprung und im Kugelstoßen in seiner Altersklasse den 2. Platz erreichen. Im Speerwurf landete er  auf Platz 3 und somit ebenfalls auf das Treppchen.

 

Nach 6 kompl. Trainingseinheiten und 3 Wettkämpfen in dieser Woche war dann auch genug.

 

Jan hat sich für die folgende Woche ein leichteres Training sehr wohl verdient.

 

Am kommenden Wochenende geht es dann aber auch schon wieder weiter. Hier stehen dann im Schwimmen die internen Vereinsmeisterschaften des SV Cannstatt an.

 

 

22.07.2017                                                       Kreismeisterschaften Eislingen/Göppingen(nicht Behinderte)

 

Das Wochenende vor den Sommerferien wurde genutzt um bei Wettkämpfen das harte Training und  die erbrachten Leistungen der letzten Woche zu unterstreichen.

 

Bei unglaublich heißen Temperaturen wurde im Eislinger/Göppingen Eichenbachstadion die Kreismeisterschaft ausgetragen.

 

Jan startete in 4 Disziplinen. Beim Sprint lief er nur knapp an seiner persönlichen Bestzeit vorbei.

Beim Kugelstoßen landete die Kugel bei 7,11 Meter, was für Jan und seine Einschränkung in Ordnung ist. Auch hier war Jan nicht zu 100% zu frieden. Obwohl auch dies seine 4 beste Weite darstellt.

Im Speerwurf lief es dann deutlich besser, hier landetet der Speer bei 27,50 Meter und somit nur 28 cm hinter der Saison Bestleistung.

 

Beim Weitsprung, wird noch immer kräftig an der Umstellung des Sprungbeins gearbeitet. Dennoch hatte Jan 5 von 6 Versuchen gültig. Damit war er sehr zufrieden, auch wenn er die 4 Meter heute nicht erreichen konnte.

 

Der Wettkampf hat gezeigt, dass sich aus dem harten Alltagstraining dennoch sehr gute Ergebnisse erzielen lassen.

 

Am Schluss war es dann leider so, das alle Teilnehmer die nicht aus der Region Göppingen/Teck kamen, außer Konkurrenz gewertet wurden.

 

Schade, denn einige der Athleten hätte die Podiumsplätze  belegt.

 

 

15.07.2017                              Leichtathletik Regionalmeisterschaften Stuttgart Stadion Festwiese(nicht Behinderte)

 

 

Über 460 Athleten aus 78 Vereinen starteten am Samstag bei den Stuttgarter Regionalmeisterschaften im Stadion  bei der Festwiese in Bad Cannstatt.

 

Für Jan war dies ein weiterer Wettkampf der (bei den nicht Behinderten) auf seinem Wettkampfplan stand. Gemeldet war Jan für Kugelstoßen, Weitsprung, Speer und 100m Sprint.

 

Nach dem Aufwärmprogramm ging es mit dem 100m Sprint los. Jan startete in der 3. Gruppe.

Als er im Ziel ankam war das Staunen groß, er verbesserte seine persönliche Bestleistung um fast 1 Sekunde. Die Uhr blieb bei 16,91 stehen. Dieses Ergebnis ist ein weiterer Erfolg  und zeigt das sich das harte Training bezahlt macht. Er verbesserte sich damit im Vergleich zum Vorjahr um fast 2 Sekunden!

 

Nach einer etwas längeren Pause ging es zum Speerwurf. Alle Athleten hatten bei dieser Disziplin mit den immer wieder auffrischenden Windböen zu kämpfen. Jan blieb in diesem Wettkampf knapp 3 Meter unter seiner persönlichen Bestleistung, konnte dennoch den 6. Platz belegen.

 

Ohne Pause ging es nun im Eiltempo zum Weitsprung. Jan musste jedoch vorher noch auf seine Sprintprothese wechseln. Bei  den 6 Versuchen kam Jan nie in den richtigen Rhythmus und konnte hier keinen wirklich guten Sprung abliefern. Dennoch sprang er weiter unbeirrt über die Prothesenseite ab. Ein Sprung war akzeptabel und ließ Jan im Endergebnis auf Platz 5 laden.

 

Als letzte Disziplin war noch das Kugelstoßen zu absolvieren. Hier verbesserte Jan seine persönliche Bestweite um 5 cm und lies die Kugel bei 7,46 Meter auf den Platz fallen. Diese Weite konnte er dann beim 4. Versuch nochmals exakt erreichen.

 

Alles in allem war auch dieser Wettbewerb wieder ein toller Erfolg und bestätigt nochmal dass der eingeschlagene Weg richtig ist.

 

 

 

 

06.07. – 09.07.2017                           Schwimmen -  Internationale Deutsche Meisterschaft in Berlin

 

 

Die großen Wettkampfereignisse geben sich die Türklinke in die Hand. Kaum hat Jan die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften hinter sich gelassen, startet er bei den Internationalen Deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin.

 

Bereits am Mittwoch trat Jan mit dem Schwimm Team des SV Cannstatt die Reise nach Berlin an.

Der Ankunftstag wurde genutzt um sich auszuruhen und abends nochmal gemütlich essen zu gehen.

 

Pünktlich um 6 Uhr wurde am 1. Wettkampftag  aufgestanden, da man sich zum einschwimmen spätestens um 8 Uhr in der Schwimmhalle einfand. Um 9 Uhr wurde die Veranstaltung eröffnet.

Jan startete beim  1. Wettkampf den 200m Freistil, hier konnte er seine Meldezeit um sage und schreibe 11,5 Sekunden verbessern und landete damit in der Jugend B auf dem 6. Platz.

 

Auch bei den 200m Rücken verbesserte Jan seine gemeldete Zeit um unglaubliche 18 Sekunden und belegte in der Jugend B Platz 9.

Beim letzten Wettkampf am ersten Tag startete Jan in der Mixed 4 x 50 Meter Lagen Staffel gemeinsam mit Stefan Löffler, Marlene Endrolath und seiner Vereinskollegin Svenja Erni. In einem knappen Rennen wurden die 4 Württemberger Athleten vor dem Team des SC Potsdam und dem Team aus Island erster und somit Internationaler Deutscher Meister.

 

Am Freitag  und somit dem 2 Tag der Meisterschaften ging Jan beim 100m Freistil an den Start. Auch hier konnte er seine Zeit um 4,2 Sekunden verbessern und belegte damit Rang 12 in der Jugend B.

 

Bei den  50m Rücken verbesserte Jan seine Zeit um 5,26 Sekunden und wurde Internationaler Deutscher Jugendmeister der Jugend B. Was für ein Erfolg!

 

Am Samstag musste Jan bei den 50m Freistil ran. Hier verbesserte er seine Zeit um 1,52 Sekunden und landete damit in der Jugend B auf Platz 11.

 

Im letzten Einzelstart 50m Brust, konnte Jan seine Meldezeit um fast 5,5 Sekunden steigern. Dies reichte ebenfalls für Platz 11.

Zum Abschluss des  Tages startete Jan noch in der 4 x 100 Meter Lagen Staffel der Männer. Hier ging er mit Stefan Löffler, Rick Wonn und Marlene Endrolath an den Start. Marlene sprang hier noch ein damit die Staffel mit 4 Schwimmern aus Württemberg vertreten war. Hier belegten die Württemberger Platz 5 wurden aber leider disqualifiziert, da dem 2. Schwimmer nach der Wende ein technischer Fehler unterlief. Schade aber das kann selbst den ganz erfahrenen und alten Hasen passieren.

 

Am Sontag dem Finaltag standen bei Jan noch 2 Wettbewerbe auf dem Programm. Bei den 100m Rücken ging Jan in Lauf 5 an den Start und verbesserte seine Meldezeit um 5,95 Sekunden und belegte damit in der Jugendwertung Platz 5. Spannend war dieses Rennen allemal, da Laurin Walter vom Lübecker SV in der gleichen Schaden- und Altersklasse wie Jan startet. Die beiden lieferten sich bis zum Schluss ein grandioses Rennen. Jan schlug eine Hundertstel Sekunde vor Laurin an, Jan erhielt  429 Punkte Laurin 428 Punkte. Spannender konnten die beiden es wirklich nicht machen. Die beiden haben sich vor einigen Wochen das erste mal beim Sichtungslehrgang des C Kader kennen gelernt. Von beiden werden wir sicher in der Zukunft noch spannende Rennen sehen.

 

Zum letzten Wettkampf für Jan wurde um ca. 13.20 Uhr aufgerufen. Hier standen 50m Schmetterling auf dem Plan. Auch hier verbesserte Jan seine seitherige Bestzeit um 5,8 Sekunden und belegte in der Jugend B einen sehr guten 5. Platz und landete damit sogar 2 Plätze vor einem Jugendschimmer der Nationalmannschaft.

 

Alles in allem war die IDM in Berlin für Jan, den SV Cannstatt und das Team Württemberg ein toller Erfolg.

Nun darf Jan sich diese Woche etwas mit dem Trainingspensum zurückhalten und etwas lockerer trainieren.

 

 

 

01.07.2017                                                           Baden Württembergische Meisterschaften/3. Kampf

 

 

Dieser Wettkampf stellte in der Saisonplanung mehr oder weniger den Abschluss für Wettkämpfe im Behindertensport dar.

 

Im gesamten Trainingsplan stand aber die ab nächsten Donnerstag stattfindenden Deutschen Meisterschaften im Schwimmen im Fokus. Aus diesem Grund war das gemeinsame Leichtathletik Training mit der Gruppe für Jan auf eine Trainingseinheit in der Woche reduziert. Parallel wurde in eigenen Leichtathletik Einheiten seit der Deutschen Meisterschaft in Erfurt nun an der Umstellung des Sprungbeins für den Weitsprung gearbeitet.

 

Am Freitag, sozusagen im Abschlusstraining, passte weder der Anlauf noch der Absprung mit dem linken oder dem rechten Bein.

So beschloss Jan mit seinem Vater, es einfach mal gut sein zu lassen und im Gruppentraining mit zu machen.

 

Dennoch ging es dann am Samstag Früh entspannt zu den Meisterschaften. In Aalen angekommen, wurde sogleich mit dem Aufwärmprogramm begonnen. Nach der Offiziellen Begrüßung durch den Veranstalter wurden die Meisterschaften eröffnet.

 

Jan begann mit dem Kugelstoßen, hier legte er im ersten Versuch eine Weite von 7,10m auf den Platz. Dies sind nur 15cm hinter seiner seitherigen Bestleistung. Im zweiten Versuch landete die Kugel bei 7,41m. Damit verbesserte er seine Persönliche Bestleistung um 16 cm. Auch der dritte und letzte Stoß ging bis 7,12m. Sehr zufrieden mit der Leistung ging es dann zum 200gr. Ballweitwurf. Beim lockeren Einwerfen landete der Ball bei 35m. Es ging mit 3 gültigen Würfen los.

Der Erste landete bei 43m, der Zweite bei 40m und der Dritte bei 45,20m. Damit verbesserte Jan seine seitherige Bestleistung nochmals um 5,20 Meter.

 

Nun stand  der letzte Wettkampf auf dem Zettel – Weitsprung.

Um auf Nummer sicher zu gehen und zumindest einen gültigen und weiten Versuch zu erreichen sprang Jan wie die letzten Jahre mit links ab. Er landete bei 3,86m, damit verbesserte er seine Bestleistung um 40cm.

Ab dem 2. Versuch wurde nun mit der Prothese (rechts) abgesprungen. Der Sprung war gültig und Jan landete bei 3,76 m. Nun ging er hoch motiviert an den 3. und letzten Versuch. Mit einem langen Anlauf traf Jan genau den Absprung und landete im Sand. Als das Messergebnis genannt wurde war das Staunen groß. Er übersprang die 4 m Marke und landete bei 4,38m.

Als Jan nach seinen letzten 2 Sprüngen gefragt wurde wie sich der Absprung angefühlt hat, sagte er: Wow, das hat sich so Mega angefühlt. Ich bin auf die Feder aufgetreten und ab ging es. Das hat richtig gepasst, so was habe ich im Training nicht erlebt und bin froh, dass ich es hier bei den 3.Kampf Meisterschaften abrufen konnte.

 

Nun hatte sich Jan sein Mittagessen verdient.

Kurz danach wurde zu den Siegerehrungen aufgerufen und Jan konnte wie die letzten 2 Jahre wieder den ersten Platz belegen. Damit ist ihm das Tripple bei den Baden Württembergische 3 Kampfmeisterschaften gelungen.

 

Nun stehen bis zum Jahresende noch einige Wettkämpfe in der Leichtathletik auf dem Programm, allerdings wird Jan hier ausschließlich bei den Nichtbehinderten antreten.

Wir sind gespannt, ob dort  noch weitere Steigerungen möglich sind.

 

Am Montag wir noch einmal Schwimmen trainiert und am Dienstag geht es ins Krafttraining, der Mittwoch ist dann für die Anreise zu den Internationalen Deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin geplant, die im Übrigen am Donnerstag den 06.07.2017 beginnen.

 

Mal sehen wie dort die Ergebnisse aussehen werden.

 

 

30.06.2017                                                                                          Die pure Willenskraft im Becken

 

Von Georg Linsenmann 30. Juni 2017 - 06:29 Uhr

Beim Schwimmverein fühlt sich eine Sport-Gruppe von Menschen mit Behinderung pudelwohl: ein Trainingsbesuch.

 

 

 

Die Behindertensportgruppe des SVC ist eine lustige Truppe. Hinten zu sehen (von links): Paralympics-Teilnehmerin und Weltmeisterin Christina Ziegler sowie die Trainer Jan Heffner und Leila Wörner. Foto: Georg Linsenmann

 

Bad Cannstatt - Seit dem Jahr 2002 gibt es die Behindertengruppe als eigene Abteilung des Schwimmvereins Cannstatt. Derzeit besteht sie aus 29 Aktiven, von denen die Hälfte regelmäßig an Wettkämpfen teilnimmt. „Wir haben in letzter Zeit einen kleinen Sprung gemacht“, sagt Michael Killinger. Durch eine Krebserkrankung hatte er den rechten Unterarm verloren, die Gruppe aber bis vor kurzem trainiert. Also weiß er aus Erfahrung, „dass von Nichts nichts kommt“. Das gelte auch für Behinderte. Wie nebenbei erklärt er dann im Gespräch: „Als Mannschaft sind wir die erfolgreichste von Baden-Württemberg.“

Die erfolgreichste Schwimmerin von allen ist Christina Ziegler. Als Weltmeisterin über 50 Meter Brust und als Teilnehmerin der Paralympics von Athen ist die 31-Jährige der Star der Truppe. Zuletzt hat die Wirtschaftsinformatikerin, die nur Armstümpfe und ein verkürztes Bein hat, weniger trainert – wegen ihres Jobs bei der Allianz. Vor allem aber ist „Chrissi“ eine Persönlichkeit, deren Strahlkraft mit Händen zu greifen ist – und die pure Willenskraft im Becken! Im Gespräch davor aber betont sie etwas anderes: „Der Sport beugt der Isolation vor. Hier findet man Anschluss, egal mit welcher Form von Behinderung. Wir sind eine tolle Gruppe, auch privat.“

Das ist in der Halle sofort zu spüren, wo sich jetzt gut 20 Sportler strecken, dehnen, aufwärmen. Wie bei einem ganz normalen Traininsbeginn. Mädchen und Buben, Männer und Frauen – zwischen zehn und 40 Jahre alt. Dem 15-jährigen Jan fehlt ein Unterschenkel; er hat aber „schon einige Medaillen an der Wand“. Und er ist ehrgeizig; er will in drei Jahren zu den Paralympics in Seoul. Als er nach einem kolossalen Sprint anschlägt, könnte er außer Atem sein: „Nur minimal“, sagt er. Eine Spur lockerer nimmt es Tamara Röske, die demnächst wieder in einer kleinen Rolle in der Film-Komödie „Fuck you Göthe 3“ zu sehen ist: „Ich habe auch noch andere Talente“, sagt sie schmunzelnd. Und Roman, 24, der im ersten Jahr fast nichts geredet hatte, plaudert jetzt ohne Ende: „Ich mag Sport. Und ich bin fleißig.“

Am 2. Juli findet ein Schnuppertag statt

Die Mutter der zehnjährigen Berenike erzählt, was ihrer Tochter der Schwimmsport bedeutet: „Ich wollte nur, dass sie schwimmen kann. Aber erst hier wurden wir akzeptiert. Hier haben wir unseren Platz gefunden. Berenike bleibt dran und gibt alles. Sie sieht, dass sie etwas schaffen kann, wird gefordert und hat Spaß. Das gibt ihr soviel.“

Karla ist seit anderthalb Jahren dabei, hat aber schon viele Medaillen, wie ihre Mutter berichtet. „Das gibt ihr Selbstvertrauen. Hier wird jeder nach seinen Möglichkeiten gefördert. Ich bin glücklich, dass meine Tochter die Chance bekommen hat.“

Zwei Stunden dauert das Training: „Nicht locker schwimmen, das erlaube ich heute nicht. Heute wird geschwitzt. Danach dürft ihr 200 Meter ausschwimmen.“ Als die Trainerin Leila Wörner noch einmal anspornt, geht es schon aufs Ende zu. „Ich hasse Brust“, mault die 34-jährige Mandy. Doch dann fräst sie durchs Wasser, als wolle sie einen Graben ziehen. „Wir haben heute eine hohe Intensität. Chrissie und Jan gehen zu den Deutschen Meisterschaften nach Berlin; das ist jetzt der letzte Rücken. Dann wird es locker.“ Dass Nadine eine Pause braucht, kein Problem. Exakt nach dem Trainingsplan mit 13 Punkten misst die Gesamtstrecke heute 2,9 Kilometer. Die Trainerin ist zufrieden: „Das ist eine ganz tolle Gruppe! Alle sind ehrgeizig, je nach Vermögen.“ Und schon heißt es: „Raus aus dem Wasser! Bis zum nächsten Mal!“

 

SV Cannstatt Bericht 30062017.pdf
PDF-Dokument [276.7 KB]

10.06.2017                                     Nachtrag zur MDM in Halberstadt im Harzer Kreisblatt 20.05.2017

27.05.2017                                                                       Internationale Deutsche Meisterschaft Erfurt

 

 

Am vergangenen Wochenende war die Stadt Erfurt Gastgeber und Ausrichter der IDM der Leichtathletik für Menschen mit Behinderung.

Unter den ca. 150 Startern war auch Jan, der seit diesem Jahr für den TV Cannstatt auf Jagd nach Bestzeiten und -weiten geht.

 

Bei strahlendem Sonnenschein und gegen Mittag fast unerträglichen Temperaturen kämpften die Athleten nicht nur in den einzelnen Wettkämpfen gegen einander sondern auch gegen die Hitze. Glücklich einen schattigen Platz unter Bäumen errungen zu haben konnten die Wettkämpfe beginnen.

 

Ursprünglich sollte Jan ebenfalls beim  Speerwurf und 200m Lauf sein Können unter Beweis stellen, doch diese Wettkämpfe wurden auf Sonntag verlegt. Hier war eine Teilnahme dann nicht mehr möglich, da am frühen Sonntagmorgen eine Studien- und Sprachreise mit der Schule nach England auf dem Programm stand. Somit musste Jan diese 2 Disziplinen seinen Mitstreitern kampflos überlassen.

 

Der erste Wettkampf am Samstag stand an und Jan begab sich aufgewärmt zum Kugelstoßen.

Alle 6 Versuche wurden gültig gewertet. Jan kam mit dem ersten Stoß gleich bis auch 20 cm an seine persönliche Bestleistung heran. Danach schwankten die Weiten bis zum 4. Versuch. Beim 5. Anlauf landete die Kugel bei  7,04 Metern, damit war eine neue persönliche Bestmarke gesetzt. Im 6. und letzten Versuch viel die Kugel exakt bei 7,25 Meter auf den Rasen. Damit belegte Jan in seiner Altersklasse den 1. Platz.

 

Nach 5 Stunden Wartezeit auf den 2. Wettkampf ging es dann mit dem 100m Sprint weiter.

Hier konnte Jan ebenfalls einen neue persönliche Bestmarke setzen. Leider reichte es damit nicht auf das Podium, dies wurde nur um 15 Punkte also ca. 0,2sec.-0,3sec. verfehlt.

Dennoch eine Leistung mit der Jan sehr zufrieden ist. Nachdem er am vergangenen Wochenende für die gleiche Strecke fast 1,5 Sekunden länger benötigt hatte.

Hier sind wir auch schon beim Punkt angekommen. Jan und sein Ortopädietechnicker haben ihre „Hausaufgaben“ vom letzten Wettkampf gemacht und kurzer Hand die Prothese um 1,5 cm gekürzt. Dies war für den Erfolg ausschlaggebend.

Hier sind wir wieder etwas schlauer geworden nach dem Motto "Dont stop a runing Sytem"

 

Um 17 Uhr ging es dann zum Weitsprung. Hier trafen sich die Athleten an der Grube um einen spannenden Wettkampf abzuliefern.

 

Nachdem auch letztes Wochenende der Weitsprung nicht besonders ordentlich lief, war die Spannung sehr groß. Zumal auch im Training am Montag kaum eine akzeptable Weite heraus kam. So wurde dann am Montag mehr an der Sprung- und Falltechnik gearbeitet.

 

Als Jan den ersten Sprung absolvierte war der Bann gebrochen. Er stellte eine neue persönliche Bestweite auf. Ganz locker und entspannt ging es an die restlichen 5 Versuche. Diese waren bis auf einen alle recht gelungen. Beim 6. und letzten Versuch übersprang Jan nochmals die Weite vom 1. Sprung und landete bei 3,46 Metern. Dies reichte für den 2. Platz und somit zum Titel "Vizemeister".

 

Mit dieser gelungenen Meisterschaft stellte Jan wieder unter Beweis, dass es durch aus möglich ist 2 Sportarten  auf diesem Niveau zu bewältigen.

 

Sein Trainer Daniel Geiger ist sicher stolz auf seinen Zögling und das die Saison bis dato mit vielen Medaillen erfolgreich am Laufen ist. Aber natürlich möchte ein Trainer seinen Sportler noch weiter nach vorne bringen, so stehen die Aufgaben für die nächsten Wochen schon klar in Stein gemeißelt.

 

Ab sofort wird im Weitsprung das Sprungbein umgestellt, damit Jan über die Prothese abspringt.

 

Mal sehen wieviel Schweiß in dieser Phase auf den Tartan fällt. Gewiss wird es eine harte aber sicher auch lustige Zeit werden, da der Weitsprung  für Jan fast neue erfunden werden muss. Wir lassen uns überraschen und werden bei den folgenden Wettkämpfen das Beste versuchen.

 

An dieser Stelle auch nochmals ein herzlichen Dank an die Ausrichter und vielen freiwilligen Helfer bei der Meisterschaft. Und nicht zu vergessen unsere Unterstützer die es erst ermöglichen in ganz Deutschland diese Wettkämpfe bestreiten zu können.

 

Vielen Dank und auf weitere tolle gemeinsame Erfolge.

 

 

(Bilder:Marcus Arnold)

20.05.2017                                                                             NRW Meisterschaften in Bottorp

 

.

Vor einem Jahr besuchte  Jan das erste Mal die NRW Meisterschaften in Bottrop. Damals konnte man von Wasserfestspielen sprechen. Es regnete von morgens bis abends. Was die Wettkämpfe stark beeinträchtigt hatte.

 

Bei der Anreise am Freitag hatten wir das Gefühl ein Déjà-vu zu erleben.

Auf der Fahrt von Stuttgart bis Bottrop nur Regen.

 

Am Samstagmorgen war dann alles trocken und die Sonne ließ den Wettkampftag zumindest von dieser Seite angenehm erscheinen.

 

Als erster Wettkampf wurde der 100m Sprint aufgerufen und danach ging es zum Weitsprung.

Bei diesen beiden Wettbewerben lief es diesmal überhaupt nicht. Jan lief und sprang seinen Bestzeiten und -weiten hinterher. Das er nicht in den Rhythmus kam lag vermutlich daran, dass er seine Prothese einige Tage zuvor verlängern ließ und  sich somit die Schrittlänge verändert hat. Das war ganz deutlich beim Weitsprung zu sehen, hier stimmte sein Anlauf überhaupt nicht mehr und er musste kurz vor dem Wettkampf einen Neuen austesten.

 

Erstaunlicherweise belegte Jan im Weitsprung  dennoch Platz 1. Beim Sprint erreichte er den 2. Platz. Unzufrieden mit den gezeigten Leistungen ging Jan dann zum Kugelstoßen.

 

Hier erreichte er ebenfalls Platz 2. Was ihn sehr zufrieden stimmte, weil Kugel überhaupt nicht sein Ding ist.

 

Im Anschluss ging es dann zum Ballwurf, hier stellte Jan eine neue  persönliche Bestleistung auf. Der Ball landete genau bei 40 Meter. Dies reichte allerdings „nur“ für Platz 2.

 

Beim Speerwurf sollte Jan bei der Jugend U 18 starten. Da allerdings nicht genügend Teilnehmer gemeldet waren startete er bei den Erwachsenen in der offenen Klasse. Erstaunt war Jan das es hier auch auf das Podest direkt neben dem ersten reichte. Sehr zufrieden mit dem 2. Platz ging Jan zum letzten Wettkampf des Tages.

 

Beim 200m Sprint war die gleiche Situation wie beim Speerwurf, auch hier wurde aufgrund der geringen Teilnehmer im Jugendfeld gleich bei den Männern gestartet. Genau wie bei 100m Sprint lief Jan einen sehr unrunden und holprigen Lauf und erreichte Platz 6.

 

Somit stehen die Hausaufgaben für Montag fest. Die Prothese nochmal kürzen und hoffen dass damit das Problem beseitigt ist.

Hier kann man aber genau sehen, wie sich eine Veränderung an diesen Hightech Prothesen sehr schnell ins positive oder ins Gegenteil verwandeln kann.

Jan´s OT Techniker wurde gleich auf der Rückfahrt vom Wettkampf informiert und hat somit gleich am Montag wieder alle Hände voll zu tun.

 

Eine große Überraschung für Jan war, dass sein ehemaliger Trainer Frank Sodomann und ehemaliger Abteilungsleiter Lothar Hesse von Wattenscheid, zu diesem Wettkampf gekommen sind um  ihm die Daumen zu drücken. Schön das diese Verbindung und der freundschaftliche Kontakt von allen Seiten aufrechterhalten wird.

 

Hiermit auch noch einen herzlichen Dank an unsere Sponsoren und Unterstützer, die eine Teilnahme an den Wettkämpfen überhaupt erst möglich machten. Die Namen unserer Förderer sind unter folgendem Link zu finden.

 

https://www.jan-nic-arnold.eu/meine-premium-partner/vital-zentrum-glotz/

 

https://www.jan-nic-arnold.eu/meine-premium-partner/cqp-sports/

 

https://www.jan-nic-arnold.eu/f%C3%B6rderer-seite/frimen-vereine-verb%C3%A4nde/autowelt-winkler-schreiber/

 

https://www.jan-nic-arnold.eu/f%C3%B6rderer-seite/frimen-vereine-verb%C3%A4nde/roland-blechschmied/

 

Nochmal vielen Dank und auf eine weitere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Die Platzierungen sind unter den Erfolgen zu finden.

 

 

13.05.2017                                                                                                                      Rehab Karlsruhe

 

 

 

In Karlsruhe fand vom 11.05.-13.05.2017 die REHAB Messe statt.

 

Am Freitag besuchte Jan mit dem Vital Zentrum Glotz die Fachmesse.

Ganz interessant waren die spezifischen Hilfsmittel die es dort zu sehen gab.

 

Besonders begeistert war Jan von den Basketball Rollstühlen. Bei einem der Aussteller nutzte Jan die Gelegenheit um einige Runden damit zu drehen. Klaus Weber von den Heidelberger Rolli Basketballern, lud Jan zu einem Probetraining ein. Wenn und sobald es die Zeit zu lässt wird Jan sicher darauf zurückkommen.

 

Immer wieder muss man feststellen, dass die Orthopädiebranche ein „Dorf“ ist. Auch alte Bekannte vom früheren Sanitätshaus waren mit einem Stand vertreten. Die Gelegenheit wurde genutzt um einige nette Gespräche zu führen.

 

Wie es der Zufall so wollte, trafen wir am nächsten Stand einen Facebook Bekannten und konnten uns so endlich persönlich kennenlernen und austauschen.

 

Eine coole Erfahrung konnte Jan auch mit der Fahrt in einem Sitz- Sakeway machen. Nach kurzer Einweisung drehte Jan hier einige schnelle Runden.

 

Alles in allem war die Messe trotz ihrer Kompaktheit sehr interessant und lies auch Einblicke in andere Fachbereiche der Branche zu.

 

Nochmals ein herzlichen Dank an Jan Gassner der uns vom Vital Zentrum Glotz auf der Messe begleitet hat.

 

Wir sind froh mit dem Vital Zentrum Glotz aus Gerlingen einen so engagierten und kompetenten Partner an unserer Seite zu haben.

 

 

06.05.2017                                            Mitteldeutsche Meisterschaft in Halberstadt (Sachen-Anhalt)

 

 

 

 

Die Witterungsbedingungen unter der die Mitteldeutschen Meisterschaften stattfanden, waren leider nicht ganz so wie man es sich gewünscht hatte.

 

Mit kühlen 12 Grad und Nieselregen wurden die Meisterschaften durch den 100 Meter Einlagelauf eröffnet.

Der Germania Halberstadt erwies sich als sehr guter Ausrichter für die 1. Mitteldeutschen Meisterschaften.

 

Das Teilnehmerfeld war nicht ganz so groß, was allerdings dem ganzen kein Abbruch tat, sondern alles sehr familiär machte.

Hier konnten die Sportler, Trainer und auch die Begleiter wieder ohne Stress alte Bekanntschaften pflegen und neue aufbauen.

 

Jan startete beim 100 Metersprint, hier wurden die Altersklassen U16 und U18 zusammengelegt.

Seine neue Bestzeit vom letzten Wochenendekonnte Jan nicht ganz erreichen, lag aber nur knapp über der aus der letzten Saison.

 

Im Weitsprung starteten alle männlichen Athleten in einer Gruppe wurden aber nach Ihrer Alters- und Schadenklasse gewertet. Hier blieb Jan auch unter seiner Weite vom letzten Wochenende, aber auch hier über der Bestleistung aus dem letzten Jahr.

Das Gleiche galt für das Kugelstoßen und für den Speerwurf.

 

Als dann am Ende der Veranstaltung zu den Siegerehrungen aufgerufen wurde stand Jan gleich 4 x ganz oben auf dem 1. Platz.

 

Alles in allem war es somit ein erfolgreicher Start in die nun weiter folgenden Meisterschaften im Behindertensport.

 

Als nächster Wettkampf stehen die NRW Meisterschaften in Bottrop auf dem Plan, bei denen Jan im letzten Jahr bei jeder seiner Disziplinen den 1. Platz belegte.

 

Also gehen wir es an und hoffen darauf dass der Wettkampf dieses Jahr genauso erfolgreich wird wie im letzten.

 

 

 

Hier ein Link zu MDR-Sachsen-Anhalt  

 

Jan ist ganz kurz zu sehen bei 19.21 Min. bis 19.23 Min.  

 

http://www.mdr.de/mediathek/themen/sachsen-anhalt/mediathek-sachsen-anhalt108.html

29.04.2017                                                                                                            Bahneröffnung Nagold

Beim ersten Wettkampf der Saison 2017 startete Jan bei der Landesoffenen Bahneröffnung des VFL Nagold bei den nicht Behinderten.

 

Die Vorbereitung in die neue Saison hat für Jan eigentlich noch gar nicht richtig begonnen, aus diesem Grund wollte und musste ein erster Test stattfinden um den Stand der Leistung zu definieren. Die Winterpause wurde dieses Jahr genutzt um hauptsächlich Krafttraining zu machen um die Muskulatur nach der Amputation im Jahr 2015 sinnvoll aufzubauen.

 

Sein Leichtathletik Trainer Daniel Geiger hat dazu ein spezielles Programm ausgearbeitet, das Jan 2 x in der Woche akribisch abgearbeitet hat. Die Erfolge konnte man schon im vorangegangenen Schwimmwettkampf deutlich in den Zeiten sehen.

Ob sich dies nun auch in der Leichtathletik auszahlen sollte, musste nun am Samstag getestet werden.

 

Als erste Disziplin stand der Speerwurf auf dem Programm. Im letzten Jahr konnte Jan bei den Deutschen Meisterschaften hier den 2.  Platz mit einer neuen Bestweite belegen. Diese Weite übertraf er gleich beim 1. Versuch um 4,70m.  Alle anderen Versuche lagen ebenfalls über der letztjährigen Bestmarke.

 

Die 2. Disziplin war das Kugelstoßen, auch hier konnte Jan beim ersten Stoß gleich um 66 cm seine Bestleistung aus dem Vorjahr toppen. Alle anderen Versuche lagen ebenfalls über der letztjährigen Bestleistung.

 

Der Weitsprung war die Disziplin mit den meisten Fragezeichen, da er im Winter und im Jahr 2017 keinen einzigen Sprung üben konnte. Selbst die Anlaufweite war mit einem großen Fragezeichen versehen, da wir hier nur die Werte aus dem Vorjahr als Grundlage hatten. Deswegen verzichtete Jan auf einen langen Anlauf und beschloss aus knapp 17 Meter  den Absprung zu treffen. Dies gelang in den Probesprüngen und bei Wettkampf fast immer perfekt. Lediglich der 3. Versuch wurde als ungültig gewertet. Die letztjährige persönliche Bestleistung  stellte Jan gleich beim ersten Versuch ein und legte 20 cm drauf. Beim 2. Versuch landete er genau bei der letztjährigen Bestweite.

 

Die 4. Disziplin war der 100 Meter Sprint, hier verbesserte Jan gleich um 0,3 Sekunden zum Vorjahr. Dies obwohl auch hier ohne große Vorbereitung angetreten wurde. 

 

Ganz neu und völlig ohne Zeitvorgabe startete Jan um 16 Uhr im letzten Wettkampf der Veranstaltung  das erste Mal beim 200 Meter Sprint und das in der

U 18. Mit einer Zeit von knapp über 37 Sekunden erreichte er das Ziel. Diese Zeit scheint im ersten Moment im Vergleich zu den nicht Behinderten Sprintern relativ hoch zu liegen. Aber in seiner Altersklasse und mit seiner Einschränkung ist die Zeit ein guter Ausgangspunkt in die Freiluftsaison 2017.

 

So gerüstet und mit klarem Ziel vor Augen kann am nächsten Wochenende die Mitteldeutsche Meisterschaft in Halberstadt in Sachsen-Anhalt kommen.

 

Lassen wir uns überraschen, welche Zeiten und Weiten in den nächsten Wochen erreicht werden, wenn nun mit dem Training im Freien endlich begonnen werden kann.

 

 

23.04.2017                                                                                        1. Integratives Schwimmfest Aalen

 

 

Am letzten Wochenende der Osterferien richtete der SC Delphin Aalen sein erstes Integratives Schwimmfest aus.

Gemeldet waren über 150 Schwimmer. Der SV Cannstatt trat mit 9 seiner Athleten an. Die, es sei schon mal vorweggenommen, alle mit mindestens  1 Medaille die Heimreise antreten konnten.

 

Besonders zu erwähnen ist, dass sich das Trainer Team nach dem Ausscheiden von Michael Killinger nun mit Leila Wörner wieder verstärkt hat. Auch hier nochmals ein Lob an Leila und Michael, der dem Team dennoch beim Wettkampf zu Seite stand. Auch Leila machte Ihren Job sehr gut und wir freuen uns sie im Team zu haben.

 

Jan, der für 6 Einzelstarts gemeldet war, verbesserte auf der 25 Meter Bahn seine Zeiten bei  allen Starts nochmals deutlich. Da es sich um ein Integratives  Schwimmfest handelte starteten Schwimmer mit und ohne Handicap gegeneinander. Dennoch konnte Jan 2 x den 2. Platz und 4 x den 1. Platz belegen.

 

Auch in der Staffel waren die Cannstatter wieder einmal erfolgreich. Hier starteten sie als einzigstes 4er Team mit 2 Jungs und 2 Mädchen als Mixed Staffel mit Handicap gegen reine Jungens/Männer Staffeln ohne Behinderung. Auch hier schlug sich das Cannstatter Schwimm-Team mit Bravour und belegte in einem spannenden Rennen den 3. Platz. (Staffel: Jan, Svenja, Markus und Mandy)

 

Zum krönenden Abschluss musste Jan noch im Verfolgungsrennen an den Start.

Hier starten jeweils die Schnellsten aller 100 Meter Disziplinen (Rücken, Lagen, Freistil, Delphin und Brust) zeitversetzt gegeneinander. Ziel dieser Disziplin ist es, das alle Starter zeitgleich im Ziel anschlagen. Das hat in Jan´s Rennen perfekt funktioniert und war für alle Zuschauer ein spannendes und mitreisendes Ereignis.

 

Die 2 erfolgreichsten Schwimmer für den SV Cannstatt waren wieder Jan und Svenja.

 

Mit Ihrem Ergebnis stellen beide unter Beweis, dass Ihre Ladung zum Sichtungslehrgang des Kaders absolut gerechtfertigt ist.

 

 

 

12.04.2017                                                                                                          So tickt Jan Nic Arnold!

 

Bei Jan Nic Arnold dreht sich alles um ein Thema: Sport. Ob Handball, Leichtathletik oder Schwimmen, der fünfzehnjährige Stuttgarter ist kaum zu bremsen. Aber auch seine Freunde und insbesondere sein Vater spielen eine wichtige Rolle in seinem Leben. Seinen großen Traum hat er fest im Blick und so steht auch sein nächstes Ziel bereits fest. Welches das ist, erfahrt ihr auf REHACARE.de.

 

Wann haben Sie das letzte Mal herzhaft gelacht und worüber?

Jan Nic Arnold: Ich lache so oft, dass ich das gar nicht mehr weiß :-)

 

Was wollten Sie schon immer einmal machen und warum haben Sie sich bisher nicht getraut?

Jan Nic Arnold: Einen eigenen YouTube-Kanal erstellen. Ich bin aber noch nicht dazugekommen, weil ich sehr viel Sport mache.

 

Welcher Mensch hat Sie bisher am meisten beeinflusst? Und warum?

Jan Nic Arnold: Mein Vater, weil er die meiste Zeit mit mir verbringt. Er fährt mich ins Training und zu fast allen Wettkämpfen.

Sie haben die Chance Bundesbehindertenbeauftragte zu werden. Was wäre Ihre erste Amtshandlung?

Jan Nic Arnold: Viele Gebäude barrierefrei machen.
 

Ich wäre gern einmal...

Jan Nic Arnold: …ein erfolgreicher Sportler.

 

Auf welche Fragen wünschen Sie sich eine Antwort?
Jan Nic Arnold: Warum sieht der Mensch so aus, wie er es tut?

 

Was ich noch sagen wollte …
Jan Nic Arnold: #RoadToTokyo2020

 

 

Hier der Link zu REHACARE

 

https://www.rehacare.de/cgi-bin/md_rehacare/lib/pub/tt.cgi/So_tickt_Jan_Nic_Arnold.html?oid=45584&lang=1&ticket=g_u_e_s_t&src=Arnold_1

 

 

17.03.2017                                                                                                  Ehrung für Stuttgarts Asse von morgen

 

 

Ohne Breitensport kein Spitzensport. Ohne Nachwuchssportler keine Stars von morgen“

 

Mit diesen Worten beginnt der Bericht in den Stuttgarter Nachrichten vom 18.03.2017.

 

Im großen Saal des Stuttgarter Rathauses, wurde gestern Abend (17.03.2017) der Nachwuchs der Stuttgarter Sportelite geehrt.

 

Auch Jan war hier u.a. mit seinen Schwimmkammerad(en/innen) des SV Cannstatt geladen.

 

Da Jan auch in der Leichtathletik im Jahr 2016 viele Titel für seinen alten Verein gesammelt hatte wurde er auch hier geehrt. Seit der Saison 2017 startet Jan nun für den TV Cannstatt und möchte dort seine Leistung weiter verbessern.

 

Die Ehrungen wurden von Sportbürgermeister Martin Schairer und von Martin Maixner, Vorsitzender der Sportkreisjugend Stuttgart, vorgenommen.

 

Für seine Leistungen im Schwimmen hat Jan gleich 2 Medaillen erhalten. Eine für den 2. Platz bei der Süddeutschen Meisterschaft im Einzelstart und die 2. Ehrung für den 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft in der Staffel  4 x 50 m Lagen.

 

Weitere Medaille vom SV Cannstatt erhielten:  (Behindertensportabteilung)  Svenja Erni, Anna Joop, Noah Mahler, Kai Röske, Karla Wohnhaas, (Schwimmabteilung) Emma Jauer, Linda Roth, Jan Niklas Schmidt, Hannes Schenke und Max Schenke,

 

In der Leichtathletik wurde Jan für seinen 2. Platz bei den Deutschen Meisterschaften geehrt.

 

Seine Vereinskollegen des TV Cannstatt räumten bei der Ehrung ebenfalls gewaltig ab. Hier wurden die Baseballer für die Baden Württembergische bzw. Deutsche Meisterschaft geehrt.

 

Alles in allem gehörten die beiden Cannstatter Vereine damit zu den 3 Erfolgreichsten der Sportlerehrung 2016.

 

(Bilder: Marcus Arnold)

10.03.2017                                                                                                                    TV Cannstatt Sportlerehrung

 

Am Freitag war es soweit, der TV Cannstatt ehrte seine erfolgreichen Sportler und Mannschaften im Bad Cannstatter Rathaus.

 

Auch Jan hatte die Ehre einen tollen Preis entgegen zu nehmen.

 

Er wurde mit dem Breuninger Preis ausgezeichnet. Dieser Preis wird sowohl an Mannschaften und  an Einzelsportler überreicht. Ausgewählt werden die in Frage kommenden Sportler persönlich durch Rudolf Breuninger, Ehrenpräsident des TV Cannstatt.

 

Bei der Ehrung erhielt Jan einen sehr schöne Wandertrophäe, einen Geldpreis für die Abteilung und einen Trainingsanzug.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Herrn Breuninger und die Verantwortlichen im Verein für die Nominierung und Wahl von Jan.

Ein großes Lob auch an die Organisatoren für die gelungene Veranstaltung.

 

Jan hofft, dass er im Jahr 2017 seine Erfolge für den TV Cannstatt in der Leichtathletikabteilung  erfolgreich verteidigen kann.

Was sehr bedauerlich ist, ist die Tatsache, das dieses Jahr sehr wenige Wettkämpfe im Behindertensport stattfinden. Somit wird die Ausbeute an Medaillen sicher etwas geringer als in den letzten 2 Jahren.

 

Dennoch liegt bereits ein Plan B bereit, der vorsieht das Jan dieses Jahr an vielen Leichtathletikveranstaltungen für nicht Behinderte teilnehmen wird.

 

Klar ist, das hier eher nicht die Top Platzierungen erreichet werden können. Dennoch bzw. hauptsächlich geht es dann darum die Leistung kontinuierlich zu steigern, um im nächsten Jahr bei hoffentlich mehr Veranstaltungen im Behindertensport Punkten zu können.

 

In diesem Sinne „Auf eine erfolgreiche Leichtathletiksaison 2017“

 

 

 

 

(Bilder: M.Arnold)

18.02.2017                                                     Süddeutsche Meisterschaft im Schwimmen Darmstadt

Pünktlich um 6 Uhr klingelte für Jan heute Morgen der Wecker.  Um kurz vor 7 Uhr wurde er vom Cannstatter Schwimmteam, die sich bereits 15 min vorher getroffen hatten, abgeholt.

 

Heute standen die Süddeutschen Meisterschaften auf dem Programm. Die Schwimmer des SV Cannstatt erreichten die Schwimmhalle in Darmstadt um 8.30 Uhr.  Jan begann mit dem  lockeren Einschwimmen um 9.00 Uhr. 

 

Die Veranstaltung wurde pünktlich um 10 Uhr eröffnet.   

       

Für Jan standen heute 6 Einzelstarts und 2 Staffelstarts auf dem Programm.

Bei allen seinen Einzelstart konnte er wiederrum seine seitherigen Bestzeiten deutlich verbessern.

 

Er wurde somit 1 x Erster, 4 x Zweiter und 1 x Dritter in der Jugend B (also seiner Altersklasse).

Da die B - Jugendwertung nicht gesonderte geehrt wurde gab es für diese Jugendplatzierung keine Medaillen. Die Ergebnisse flossen in die offene Wertung. Hier erreichte Jan unter allen gestarteten Teilnehmern folgende Platzierungen.  3 x 6 Platz, 1 x 7 Platz, 1 x 8 Platz und 1 x 10 Platz.

 

Bei den Staffelstarts konnte Jan 1 x mit der Cannstatter Staffel (4 x 50 m Freistil) die Goldmedaille holen. Hier wurde in einer gemischten Staffel gestartet,  d.h. Jan, Roman, Tamara und Svenja traten gegen reine Männerstaffeln an. Die sie dennoch deutlich hinter sich ließen.

 

In der zweiten Staffel (4 x 50 m Lagen) startete Jan mit dem Team Baden-Württemberg.  Diesmal waren mit Jan, Leon Hölzel (SV Huchelfeld), Rick Wonn (Bad Mergentheim) und Roman (SV Cannstatt) am Start. Die 4 Württemberger konnten sich auch hier durchsetzen und holten ebenfalls den 1. Platz der mit Gold gekrönt wurde.

 

Auch alle anderen Schwimmer des SV Cannstatt konnten ihre sehr guten Leistungen bestätigen.

 

Für den SV Cannstatt traten an: Tamara Röske, Roman Dyschel, Anna Jopp, Svenja Erni, Christina Ziegler und Jan Arnold. Die Trainer Michael Killinger und Jan Heffner waren mit den Leistungen ihrer Schützlinge sehr zu frieden.

 

Das nächste Großereignis 2017 dürfte dann wohl die Deutsche Meisterschaft in Berlin werden.

Fotos: Iris Erni und SV Cannstatt

11.02.2017                                                                        Landestraining Schwimmen in Sindelfingen

Am heutigen Samstag traf sich Jan mit einem Teil der Baden Württembergischen bzw. Cannstatter Schwimmer zum Landestraining in Sindelfingen.

Der Treffpunkt hatte seinen Grund. Denn hier konnte Jan das erste Mal in diesem Jahr auf der 50 Meter Bahn trainieren.

 

Dieses Training wurde  auch als Vorbereitung auf die am kommenden Wochenende stattfindenden Süddeutschen Meisterschaften genutzt.

 

Nach 90 minütigem harten und anstrengendem Training war man sich soweit klar, dass die Vorbereitungen für den Wettkampf abgeschlossen sind und sich nächste Woche heraus kristallisiert  wo man sich im Moment im Schwimmerfeld befindet.

Ich wünsche allen meinen Freunden, Bekannten, Förderern, Unterstützern, meinen Sportkammeraden  und deren Familien ein gutes, erfolgreiches und gesundes Neues Jahr

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jan Nic Arnold Sportler